Erstellt am 07. Oktober 2015, 04:07

von Alexander Wastl

Serie gebrochen. Die Admira ließ Mattersburgs Heimstärke komplett kalt und fertigte die Burgenländer fulminant mit 4:0 ab.

Man of the Match. Dominik Starkl (r.) präsentierte sich gegen die Burgenländer einmal mehr in Überform, legte zwei Treffer auf und netzte einmal selbst.  |  NOEN, Dorninger

MATTERSBURG - ADMIRA 0:4. Für die Südstädter setzte es zuletzt in der Bundesliga zwei Niederlagen, zudem hielt Mattersburg bis zum Admira-Spiel die „weiße Heimweste.“

Kein Wunder dass die Admira demnach in die Außenseiterrolle gedrängt wurde. Davon unbeeindruckt lieferte die Truppe des Trainerduos Baumeister/Lederer aber die bisher wohl beste Saisonleistung ab. Mattersburgs „Waffen“ Onisiwo und Jano wurden von Admira-Mittelfeld komplett aus dem Spiel genommen. „Das ist komplett aufgegangen“, freute sich Coach Ernst Baumeister. Die Gäste präsentierten sich ohnedies von Beginn an bissiger, gingen schon nach acht Minuten durch einen Zwierschitz-Kopfball nach Schicker-Ecke in Führung. Mit einem 1:0 zur Pause waren die Burgenländer noch gut bedient.

Admira dreht zum Schluss auf

Nach der Pause gingen die Hausherren etwas engagierter zu Werke, am klaren Chancenplus der Südstädter änderte das aber nichts. Richtig los ging es dann in der Schlussviertelstunde. Maximilian Sax (77.) erhöhte nach Starkl-Vorlage auf 2:0. Keine fünf Minuten war es Dominik Starkl selbst, der die Mattersburg-Abwehr mustergültig austanzte und cool ins kurze Eck einschob. Starkl erwischte wieder einmal einen bärenstarken Tag, verlängerte schon beim 1:0 via Kopf (!). Dem nicht gut, legten die Südstädter nach. Daniel Toth ließ den bisher besten Mattersburger, Keeper Kuster, bei einem Weitschuss (87.) schlecht aussehen.
„Das Ergebnis geht auch in dieser höhe in Ordnung, wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft. Heute ist alles aufgegangen“, gab es für Baumeister nichts zu bekritteln.