Erstellt am 20. April 2016, 05:14

von Johannes Wiesmann

Schützenfest vor „Spiel des Lebens“. Hypo NÖ schoss sich am Sonntag gegen Stockerau für das Cup-Finale warm. Dort will man sich an Korneuburg revanchieren.

Für Stefanie Kaiser wird es vorerst das letzte österreichische Cup-Finale sein. Sie wechselt im Sommer zum Vfl Oldenburg.  |  NOEN, Starka

Die Generalprobe für das Cup-Finale ist geglückt. Am Sonntag feierte Hypo einen klaren 31:19-Erfolg gegen Stockerau. Dabei war die Partie bereits nach elf Minuten entschieden, als die Matuschkowitz-Truppe mit 10:0 in Führung lag. Danach ließ die Konzentration der Südstädterinnen zwar nach, am klaren Erfolg änderte das aber nichts mehr.

Damit beginnt jetzt endgültig die Vorbereitung auf das erste „Spiel des Lebens“ der Saison, wie es Martin Matuschkowitz zuletzt bezeichnete. Beim Cup-Finale, das am Sonntag in der Wiener Hollgasse stattfindet, will Hypo den ersten Titel der Saison einfahren und sich damit für die bittere Niederlage gegen Korneuburg - die erste auf nationaler Ebene seit 21 Jahren - revanchieren. „Es wird sicher eine aufregende Geschichte. Wir haben dort nicht nur verloren, weil wir so schlecht waren. Korneuburg ist eine sehr gut eingespielte Truppe“, erklärt Martin Matuschkowitz. „Wir müssen mit Respekt an die Sache herangehen.“

Für Stefanie Kaiser wird es vorerst das letzte österreichische Cup-Finale sein. Sie wechselt im Sommer zum Vfl Oldenburg.Starka