Erstellt am 18. Mai 2016, 06:04

von Claus Stumpfer

Gstöttner vergibt Sieg. Im Finale muss sich Gstöttner geschlagen geben, beweist aber gute Form. Bertschler schießt in der Quali Rekord.

Der St. Christophener Andreas Gstöttner (l.) unterlag im Finale dem Sieger Bertschler (Mitte). Dominik Irrasch belegte den dritten Platz  |  NOEN, privat
Am Wochenende traf sich der Nationalkader noch im Kärntner Galizien zum Abschlusstraining vor der Europameisterschaft, die von 23. bis 29. Mai in Nottingham (England) in Szene geht. Am Sonntag wurde dann im salzburgischen Hof das Petzen-Kristall-Turnier geschossen, bei dem Österreichs Kaderschützen für Rio sich die Plätze eins bis drei unter sich aufteilen konnten.

Nach der Qualifikation lag der St.Christophener Andreas Gstöttner noch am dritten Rang hinter Alexander Bertschler, der sich den österreichischen Rekord mit 675 Ringen holte — bislang war Gstöttner der Rekordhalter — und Dominik Irrasch. Doch in der Elimination griff Gstöttner an und konnte seinen ersten Konkurrenten 6:0 bezwingen. In der nächsten Runde ttraf er auf Irrasch, der ebenso mit 6:0 das Nachsehen hatte und ins kleine Finale verwiesen wurde.

4:0 Führung hergegeben

Im Finale gegen Alexander Bertschler gab Gstöttnerdann aber eine 4:0-Führung her und musste sich am Ende 4:6 geschlagen geben. „Da Finish war enttäuschend, aber eigentlich bin ich gut drauf“, resümierte Gstöttner, der die Qualifikation für Rio mit dem ganzen Team als realistisch erachtet. „Wir sind alle drei topmotiviert für die EM, bei der wir zumindest den Quoten-Einzelplatz für Rio holen wollen. Für die Mannschaft gibt es die nächste und letzte Chance in Antalya Anfang Juni.

„Derzeit ist es eine sehr intensive und anstrengende Zeit, da ich vergangene Woche auch Matura hatte, den letzten schriftlichen Termin am Freitag und mündlich geht es noch nach dem Weltcup in Antalya weiter!“