Erstellt am 21. März 2016, 13:28

von Ernst Klement

Laabens Schüler haben Podest knapp verpasst. Schützlinge von Scheuch und Kult trotzten heroisch der Grippeepidemie.

Das Turnteam der zweiten Klasse der Mittelschule mit einer choreographischen Einlage, die Christine Wang, Jana Haselsteiner, Bianca Daxböck und Carina Blamauer zeigten.  |  NOEN

Die NMS Laabental ist unter der Leitung seiner beiden Sportlehrer "Ex-Kunstturnstaatsmeister Helmut Scheuch und Elisabeth Kult " die Turnerschulhochburg in der Region. Mit viel Training bereiteten die beiden Pädagogen die Mädchen der zweiten und dritten Klassen auf die Turnlandesmeisterschaften vor, die am Dienstag in St. Pölten stattfanden. Die Laabentaler Mädchen zeigten am Boden, Stufenbarren, Reck und Sprung über den Kasten ihr großes Talent, doch diesmal fehlte das Quäntchen Glück und beide Mannschaften landeten auf dem undankbaren vierten Platz: „Leider sind uns in beiden Mannschaften grippebedingt Spitzenturnerinnen ausgefallen, das konnten wir nicht ganz wettmachen, trotzdem haben alle unsere Mädchen bravourös geturnt“ nimmt es Scheuch gelassen, dass man diesmal die Medaillenränge verpasst hat.

Auch für die Mädchen war der Tag ein Besonderer. „Wir turnen nur einmal im Jahr vor so einer Kulisse, jeder Fehler wird von den Kampfrichtern bestraft“, war Kathi Koch schwer beeindruckt. Egal ob Salto, Standwaage, Grätsche, Flick-Flack oder Handstand — die Landesmeisterschaften haben bewiesen, dass der Turnsport noch lebt.