Erstellt am 04. April 2017, 05:56

von Claus Stumpfer

Großer Zuspruch beim "Lauf rund um den See". Organisator Fürnkranz freute sich über steigenden Zuspruch des Nachwuchses. Redl gewann Hauptlauf.

Der Neulengbacher Thomas Unterhuber (Nummer 50) vom LC Wienerwaldsee auf seinem Weg zu Rang drei.  |  NOEN, privat

Der Laufclub Wienerwaldsee veranstaltete am Sonntag wieder den traditionellen Frühlingslauf „Rund um den Wienerwaldsee“. Bei Kaiserwetter mit blauem Himmel, Sonnenschein, wenig Wind und sommerlichen Temperaturen liefen 273 Aktive in fünf Bewerben um den See.

Die Knirpse (Jahrgang 2010 und jünger) eröffneten über die 500 Meter das Laufevent. Bei den anschließenden Kinderläufen (2006-09) waren schon 1000 Meter zu bewältigen. „Die Stimmung am Damm war fantastisch und es wurde eifrig angefeuert“, schildert LCW-Obmann Werner Fürnkranz. Alle 86 Kinder erhielten Erinnerungsmedaillen, die drei Schnellsten der vier Altersklassen wurden am Skaterplatz beim Wilhelm-Kress-Park mit Pokalen geehrt. Nils Novotny aus Purkersdorf verbesserte seine Bestzeit auf 3:41 Minuten. Die Volksschule Tullnerbach war wie auch schon in den letzten Jahren mit zahlreichen Kids angetreten und entsprechend oft am Podium vertreten. Das Organisationsteam rund um Fürnkranz freute sich besonders über die steigende Teilnehmerzahl beim Nachwuchs aus der Region.

Landesmeister Redl setzte sich ab

Hauptlauf (zwei Runden um den See), Schnupper-, Jugend- und Schülerlauf (eine Runde) war wieder eine gelungene Mischung aus Leistungssportlern und Hobbyläufern. So ließ die Teilnahme von Nikolaus Wihlidal vom Top Team Tri Niederösterreich (Sieger 2012, 2013, 2014 und 2016), LCW-Topathlet Thomas Unterhuber (Sieger 2015) und Alois Redl vom ASK Loosdorf (mehrfacher Landesmeister) ein spannendes Rennen erwarten. Zu diesem elitären Trio gesellte sich noch in Runde eins ein vierter junger Läufer. Somit ging es hochspannend in Runde zwei. Erst Mitte der zweiten Runde konnte sich Redl ein wenig absetzten und sich am Ende in 28:53 Minuten zum Sieger küren. Triathlonass Wihlidal kämpfte stark, verpasste aber den fünften Gesamtsieg um sieben Sekunden. Weitere vier Sekunden später komplettierte Unterhuber das Podest. Die Top vier bei den Herren liefen klar unter 30 Minuten.

Auch bei den Damen blieb das Rennen spannend bis zum Schluss. Doris Kindl aus Perchtoldsdorf benötigte als Tagesschnellste für die 8,34 Kilometer 36:57 Minuten. Malina Wistuba aus Gablitz musste sich um nur sieben Sekunden geschlagen geben. Der Abstand zur Dritten Maria Gstöttner von Neulengbachs Fußballfrauen, war dann schon ein wenig deutlicher.

„Bei den sommerlichen Temperaturen waren Rekorde aber nicht in Reichweite, dafür wurden die Labestellen umso dankbarer in Anspruch genommen“, lacht Fürnkranz. Mit jeder Menge Selbstgebackenem für Aktive und Betreuer im Rahmen der Siegerehrung vor dem Feuerwehrhaus in Tullnerbach machte der „Kuchenlauf“ seinem Namen wieder alle Ehre. „Ohne die tolle Unterstützung der FF Tullnerbach wäre es nicht möglich, dieses Lauffest am Wienerwaldsee abzuhalten“, bedankt sich Fürnkranz.