Erstellt am 16. März 2016, 05:17

von Claus Stumpfer

Parma wird Zweiter. Die Staatsmeistertitel im Bouldern gingen an Tiroler Favoriten. Für eine Überraschung sorgte der Eichgrabner Georg Parma.

Georg Parma (l.) kletterte souverän ins Finale und konnte sich dort die Silbermedaille sichern. Der Tiroler Lukas Ennenmoser verteidigte seinen Staatsmeistertitel.  |  NOEN, Moritz Liebhaber

34 Tage vor Beginn der Boulder-Weltcupsaison gingen am Samstag die österreichischen Boulder-Staatsmeisterschaftenin Graz über die Bühne. Vor vollem Haus sicherten sich mit Anna Stöhr und Lukas Ennemoser die beiden Top-Favoriten aus Tirol den Staatsmeistertitel. Doch die beiden Niederösterreichischen Jungstars Jessica Pilz und Georg Parma landeten gleich dahinter und vor allem der Eichgrabener Parma — eigentlich ein ausgewiesener Vorstieg-Spezialist — schaffte damit eine formidable Sensation.

Im bis auf den letzten Platz vollen Bloc House in der steirischen Landeshauptstadt kämpften mehr als 150 Athleten aus ganz Österreich um die Titel. „Das gesamte Boulder-Nationalteam war anwesend, da dachte ich eigentlich, dass eine Medaille für mich doch sehr hoch hängen würde“, lacht Parma, der vor allem einen Startplätze für den Boulder-Weltcupauftakt in Meiringen (Schweiz) Mitte April erringen wollte.

Die Qualifikation wurde zur Nervenschlacht, es ging darum, einen der acht Startplätze zu erklettern — und Parma zeigte sich stark, „flashte“ viele Boulderprobleme und zog an dritter Stelle liegend souverän ins Finale ein. Am Abend dann die Entscheidung: „Es ging sehr knapp her, aber ich bin wsuper geklettert, „flasht“ der Naturfreunde-Athlet auch den letzten Boulder und holt Silber und den Vizestaatsmeister bei den Herren, Gold und Meistertitel im Juniorenbewerb!