Erstellt am 26. Januar 2016, 05:38

von Claus Stumpfer

Sieg bei Rekordflut. Bogensport / Der Neulengbacher Andreas Gstöttner präsentiert sich vor den Staatsmeisterschaften mit drei Rekorden in Topform. Das alljährliche 120-Pfeile-Turnier in Stockerau war für den Neulengbacher Nationalteam-Athleten Andreas Gstöttner ein voller Erfolg.

 |  NOEN

Das alljährliche 120-Pfeile-Turnier in Stockerau war für den Neulengbacher Nationalteam-Athleten Andreas Gstöttner ein voller Erfolg. „Dieses Hallenturnier ist sehr speziell, denn es geht in vier Durchgängen um die höchste Scorezahl und es wird mit jeweils dreimal zehn Pfeilen geschossen“, erklärt er.

Gstöttner begann solide, lag aber nach dem ersten Durchgang mit 291 Ringen noch hinter seinem Nationalteamkollegen Alexander Bertschler. „Danach lief es aber sensationell“, freute sich der Youngster zu Beginn des zweiten Durchgangs über den maximalen Score von 150 Ringen von der zweiten bis zur fünften Passe.

Mit 297 von 300 Ringen beendete er den zweiten Durchgang und übernahm damit natürlich auch souverän die Führung. „Noch niemals zuvor hat ein Österreicher in einem Durchgang 297 Ringe geschafft“, kann Gstöttner seinen Lauf selbst kaum fassen. „Der dritte Durchgang war dann mit guten 288 Ringen fast schon enttäuschend“, lacht er. Trotzdem konnte er damit seine Führung gegenüber Bertschler verteidigen. Nach 90 Pfeilen noch immer in Führung liegend, konnte er das Turnier im vierten Durchgang (293) sicher für sich entscheiden. Dazu gab‘s gleich drei österreichische Rekorde. Junioren Indoor 60 Pfeile und 120 Pfeile, Allgemeine Klasse 120 Pfeile (60 Pfeile Rekord eingestellt).

„Ich bin jetzt top motiviert und voll zufrieden“, blickt er jetzt zuversichtlich in Richtung Staatsmeisterschaft in Wels am 6. und 7. Februar.