Erstellt am 19. Januar 2016, 05:48

von Ernst Klement

Spalenka nach Umea. Transfers /  Altlengbachs Jung-Talent zieht es nach Skandinavien um neben dem Fußball auch in seiner Ausbildung Fortschritte zu erzielen. Der Sensationstransfer dieses Winters ist perfekt.

Altlengbachs Simon Spalenka (li.) ziehts in den hohen Norden. Für die Zeit seines Auslandsemesters wird er beim schwedischen Zweitligisten Umea sein Glück versuchen.  |  NOEN, Romeo Felsenreich

Der Sensationstransfer dieses Winters ist perfekt. Simon Spalenka, das 19-jährige Talent des SV Altlengbach wechselt in den hohen Norden. Der Sohn des Reservetrainers Wolfgang Spalenka übersiedelt für die Frühjahrssaison nach Schweden zum dortigen Zweitdivisionär Umea. „Aber der Wechsel ist natürlich nicht in erster Linie wegen des Fußballs, sondern wegen meines Studiums“, lacht Spalenka, der sich aber trotzdem fußballerisch nicht nur fit halten will, sondern sogar noch etwas dazu lernen will.

Der Altlengbacher studiert für ein halbes Jahr Pädagogik und Sprachen an der Universität von Umea, hat sich aber auch beim dortigen Zweitdivisionär bereits gemeldet und angefragt, ob er sich dort fit halten kann.“ Die waren gleich begeistert, und vielleicht komme ich ja sogar zu Einsätzen in der Zweier-Mannschaft, wird er seinen Fußball-Pass jedenfalls mitnehmen.

Vater Wolfgang macht sich zwar keine allzu großen Hoffnungen, dass auch das fußballerische Talent seines Sohns entdeckt wird, glaubt aber, dass das Training bei einem Zweitdivisionär auf alle Fälle etwas bringen wird. „Auch eine Zweiermannschaft trainiert natürlich bei einem derartigen Spitzenteam auf höchstem, professionellen Niveau“, vergleicht der Vater Umea mit dem SKN St. Pölten und erwartet hier durchaus auch fußballerisch einen Entwicklungsschub.

Der ehemalige Kapitän der Mittelschule Laabental, die in der Schülerliga einst für Furore gesorgt hat, ist jedenfalls ein Altlengbacher Urgestein mit großem Potenzial.