Erstellt am 04. Februar 2016, 12:54

von Claus Stumpfer

Starkes Aufgebot. Harte Arbeit macht sich bezahlt: Gleich sieben Karateka werden die Landeshauptstadt bei der Europameisterschaft vertreten.

Noemi Lixandroiu, Daniel Fiala, Patricia Bahledova sind die drei aktiven Athleten aus St. Pölten, die bei der Karate-Jugend-EM auf Zypern an den Start gehen werden.  |  NOEN, Foto: privat

Bei den Jugend-Europameisterschaften der European Karate Federation in Limassol werden erstmals sieben St. Pöltner dabei sein, was den Stellenwert des Karatesports in der Landeshauptstadt eindrucksvoll unterstreicht.

Auf der sportlichen Ebene haben sich Publizistik-Studentin Noemi Lixandroiu (Kata U 21), SLZ/BORGL-Athletin Patricia Bahledova (Kata U 18) und BORG-Gymnasiast Daniel Fiala (Kata U 16) durch ihre Leistungen im letzten Halbjahr in den Vordergrund gekämpft. Sie wurden durch die Spitzensportkommission des österreichischen Karatebundes für diesen Mega-Event nominiert. Lixandroiu stach durch den Gewinn des österreichischen U-21-Meistertitels sowie mehrere internationale Stockerlplätze hervor, Fiala erwies sich bei den Herbst-Turnieren als bester rot-weiß-roter Kadett, und Bahledova überraschte mit Bronze bei der Jugend-WM und Gold bei der Goju-Ryu-WM.

Qualifiziert hätte sich auch Kristin Wieninger (alle UKC Zen Tai Ryu HAK St. Pölten), allerdings in derselben Kategorie wie Bahledova. Sie verzichtet auf die Jugend-EM und wird sich heuer voll auf die allgemeine Klasse konzentrieren.

Auch am Funktionärssektor wird St. Pölten sehr stark auf Zypern vertreten sein: Betreut werden die drei Athleten von Marianne Kellner (Wettkampfcoach) und BORGL-Sportkoordinator Erich Pils, der als erfahrender Nationalteam-Masseur für lockere Muskeln sorgen wird. Als Pressereferent wird ÖKB-Kommunikationsmanager Martin Kremser die Reise nach Zypern ebenso mitmachen wie der österreichischen Kampfrichterobmann Alois Wiesböck als Mattenchef und Mitglied der EKF-Kampfrichterkomission.