Erstellt am 15. Dezember 2015, 05:58

von Norbert Riegler

Knalleffekt in Hirschwang. Trainer Erich Röcher musste in der vergangenen Woche überraschend seinen Stuhl beim SC Hirschwang räumen und für Jürgen Ecker Platz machen.

Jürgen Ecker folgt auf Röcher. Er soll die Mannschaft weiterentwickeln.  |  NOEN, Foto: privat

Im Frühjahr 2014 übernahm Erich Röcher den SC Hirschwang als Tabellen-Dritten von Thomas Leonhardsberger, der Verein steckte damals also voll im Titelrennen. Nun musste Röcher nach nicht einmal zwei Jahren, selbst in einer ähnlichen Situation, weichen. „Wir glauben, dass in der Mannschaft mehr drin ist, als Erich rausgeholt hat“, so Hirschwangs Obmann-Stellvertreter Manfred Bachmann. Röcher ist nach dem vierten Platz in der Hinrunde und lediglich fünf Punkten hinter Herbstmeister Pottschach mehr als überrascht.

„Es ist für mich leider vollkommen unverständlich. Ich habe die Mannschaft in den letzten Saisonen so zusammengebracht, wie sie jetzt ist. Es sind bestimmt sechs junge, starke Spieler, die ohne mich nicht in Hirschwang wären. Es sind alles junge Spieler mit Potenzial, die jetzt da waren. Das war meine Mannschaft. Das ist alles auf meinem Mist gewachsen. Ich habe dort alles umgestellt, sonst wäre der Verein bald tot gewesen. Ich bin vom Vorstand einfach schwerst enttäuscht“, so Röcher selbst.

Das Saisonziel des SC Hirschwang war zu Beginn der Saison ein Platz unter den Top Fünf – Ziel erreicht, dennoch muss der Trainer gehen. „Ich habe in meinen 30 Jahren im Fußball so etwas noch nie erlebt. Wir haben im Sommer nicht nachgerüstet und waren dennoch vorne dabei. Wir haben uns immer weiterentwickelt. Ich könnte das alles verstehen, wenn man keine Entwicklung gesehen hätte, doch so ist das ein Wahnsinn. Ich bin menschlich noch nie so enttäuscht worden. Die Art und Weise und der Zeitpunkt sind einfach Wahnsinn“, rechnet Röcher mit Hirschwang ab.

Hirschwangs Obmann-Stellvertreter Manfred Bachmann sieht das anders. „Es ist das gute Recht eines Vereines zu reagieren, wenn man der Meinung ist, dass etwas besser gemacht werden kann. Ich kenne auch Vereine, die einen Meistertrainer entlassen haben“, verweist er auf den Meister des Vorjahres, Casino Baden, wo Meistermacher Walter Seitl für Alexander Jank Platz machen musste.

Der Nachfolger von Röcher wurde bereits einen Tag nach der Trennung bekannt gegeben. Jürgen Ecker, zuletzt über zwei Jahre Trainer im burgenländischen Weppersdorf, soll in Zukunft die junge Mannschaft weiter nach vorne bringen und im Frühjahr noch einmal angreifen. Auch eine Besonderheit gibt es bei diesem Trainerwechsel. Ecker war auch in der Saison 2012/13 beim UFC St. Peter der Nachfolger von Erich Röcher.
Der jetzige Ex-Trainer Erich Röcher ist von der Mannschaft überzeugt und weiß, was noch drin ist: „Der neue Trainer wird die Lorbeeren ernten, wenn er es nicht komplett falsch angeht. Die junge Mannschaft wird sich auch so weiterentwickeln.“ Röcher ist auch sofort bereit, einen neuen Posten zu übernehmen. „Am liebsten würde ich gleich morgen wieder als Trainer arbeiten. Ich bin sofort für etwas Neues bereit“, so Hirschwangs Ex-Trainer.