Erstellt am 24. November 2015, 05:03

von Tanja Barta

Aigner mit erstem Sieg. Das Geschwisterduo Veronika und Irmgard Aigner hat es seinen Konkurrenten in Amsterdam nicht gerade leicht gemacht.

Zusammenarbeit. Veronika Aigner muss sich auf Schwester Irmi (vorne) vollkommen verlassen können. Im Amsterdam haben die beiden erneut bewiesen, dass sie ein gutes Team sind.  |  NOEN, Foto: zVg

Der Winter lässt zumindest im Bezirk noch auf sich warten, doch in Amsterdam ist er schon da. Dort wurden nämlich die IPCAS-Rennen ausgetragen. In deren Rahmen gab es dann auch den AlpenCup, für den Irmi und Vroni Aigner nach Holland gereist sind. Hier konnten die beiden Geschwister auch gleich punkten.
Die IPCAS tragen Rennen für Behindertensportler aus. Eine davon ist Veronika Aigner. Sie hat Problemen mit den Augen und sieht nur noch ganz schwache Umrisse. Dennoch hat sie sich ihren Traum erfüllt, nämlich Skifahren zu können.

Trotz Behinderung auf den Skiern

Gemeinsam mit Schwester Irmi als Guide erobert die junge Behindertensportlerin ein Stockerl nach dem anderen. In Amsterdam ist das Duo nun zum ersten Mal in dieser Saison bei einem Rennen am Start gewesen. Für die beiden Geschwister ist der Lauf mehr als nur gut gewesen. Vroni holte bei ihrem ersten Rennen auch gleich den ersten Sieg. „Bei den internationalen Rennen sind lauter Fremde am Start, die man noch nicht einschätzen kann“, meinte Schwester Irmi nach dem Rennen. Doch diese Konkurrenz hatte gegen das Aigner-Duo keine Chance.
Eine Pause gibt es für die Behindertensportlerin nicht. Am 12. und 13. Dezember sind die beiden bei den deutschen Meisterschaften am Start. Hier wird zugleich der nächste AlpenCup ausgetragen.