Erstellt am 29. Dezember 2015, 05:03

Die zehn größten Sport-Erfolge 2015. Christian Fuchs bei der Euro und als Tabellenführer, Pottschach mit Erfolgslauf, Kegler mit Sensations-Meisteritel, starke Wimpassinger Judoka.

Download von www.picturedesk.com am 23.12.2015 (12:24). ABD0112_20151012 - WIEN - ÖSTERREICH: Christian Fuchs (AUT) mit Kindern nach Ende des Fußball EM-Qualifikationsspieles zwischen Österreich und Liechtenstein am Montag, 12. Oktober 2015, im Ernst Happel-Stadion in Wien. - FOTO: APA/ROLAND SCHLAGER _ - 20151012_PD7266  |  NOEN, APA

Das Jahr des Fuchs

Quali gepackt, Platz eins in der englischen Premier League! 2015 war das erfolgreichste Jahr des Pitteners Christian Fuchs. Mit der österreichischen Nationalmannschaft qualifizierte sich Fuchs für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich. Als Kapitän gilt er als absoluter Leistungsträger in der Mannschaft von Marcel Koller an der Seite von David Alaba, Marko Arnautovic und Marc Janko.

Auch bei seinem Klub läuft es: Im Sommer noch belächelt – vom deutschen Top-Klub Schalke zum englischen Abstiegskandidaten Leicester? Doch für Fuchs der absolut richtige Schritt. Leicester mauserte sich zur Sensations-Elf der Premier League, mischt im Spitzenfeld mit.
 

Ein Frühjahr für die Vereinsgeschichte

Als Abstiegskandidat gestartet, legten die Scheiblingkirchner ein Frühjahr zum Träumen hin. 13 Spiele, zehn Siege – 30 Punkte. Nie machten die Scheiblinger in der 2. Landesliga mehr Punkte in einer Halbsaison. Gestützt von Heimkehrer Michael Steiner riefen Manuel Widermann und Co. ihr volles Potenzial ab. Stark: Keine Mannschaft holte mehr Punkte als die Mannen von Trainer Thomas Husar.
 

Thorsten Röcher mit Mattersburgern zurück in Bundesliga

Der Gloggnitzer durfte nach einer langen, harten Saison über den Meistertitel in der Sky Go Ersten Liga jubeln. Als Außenbahnspieler ist der technisch beschlagene Röcher eine Etage weiter oben ein gefragter Mann. Schwieriger schaut es da bei seinem Bezirks-Kollegen bei den Mattersburgern aus: Der Scheiblingkirchner Christian Ressler kommt oben nicht zum Zug, wird als Führungsspieler in der Amateure-Mannschaft geführt.
 

Bezirk in der Weltmeister-Liga

Der Grafenbacher Florian Grillitsch führt die Werder Bremen-Ösi-Tradition fort – der 20-Jährige hat sich in den letzten Wochen an der Weser seinen Platz erspielt. Neun Einsätze in der Bundesliga im Herbst, acht davon in den letzten zehn Runden unterstreichen Grillitsch‘ Platz im Kader. Zweimal trug sich der ehemalige St. Pöltner Akademiker mit Assists in die Scorer-Liste ein.
 

Das heißeste Eisen

2015 war auch das Jahr der SVSF Pottschach. Im Frühjahr ließen die Jungs von Harry Bock keinen Zweifel daran, wo die Meisterfeier steigen wird. Die Konkurrenz der 2. Klasse Wechsel konnte da nur staunen. Und die Pottschacher nahmen den Schwung in die nächste Saison mit. Zum Auftakt gab es gleich die Sensation im Meistercup gegen Traiskirchen, im Liga-Alltag folgte dann der Nachschlag: Pottschach war im Herbst das Um und Auf in der 1. Klasse Süd, sicherte sich verdient die Winterkrone.
 

Die Neunkirchner Kegler machen das Unmögliche möglich

Schon seit Längerem versuchen die Herren, den Staatsmeistertitel zu holen. Doch der BSV St. Pölten machte ihnen immer einen Strich durch die Rechnung. Dieses Jahr sieht es für die Neunkirchner aber ganz anders aus. Die Hoffnung auf den Titel hat man nie verloren.

Jedoch war es bis zum letzten Match unsicher, wer am Ende den Titel sein Eigen nennen konnte. Nur eine kleine Satzpunktedifferenz in der Tabelle hat entschieden, wer Staatsmeister wurde. Da der SK Wessely mit 8:0 gewonnen hat, holte der Neunkirchner Verein den Titel und entthront somit den Serienmeister. Auch infrastrukturell geht es bergauf: Eine neue Kegelbahn sorgt für die passenden Rahmenbedingungen für die Neunkirchner Top-Kegler.
 

Bronze für die Judo-Asse

Die Judoka des JC Sparkasse Wimpassing sind unter den Spitzenteams der österreichischen Bundesliga. Beim Final-Four klopfen die Schützlinge von Adi Zeltner sogar am Finale an. Doch mit einer knappen Niederlage gegen Flachgau ist im Halbfinale Endstation – Bronze für die starken Wimpassinger, die sich über diesen tollen Erfolg freuen dürfen.
 

Auf dem Podest

Michaela Polleres gewinnt bei der U21-EM in Oberwart in der Klasse bis 70 kg Bronze. Die 18-jährige vom JC Wimpassing verliert erst im Halbfinale gegen die spätere Siegerin Szabina Gercsak (HUN) durch Yuko, setzte sich aber im Kampf um die Bronzemedaille gegen die Deutsche Johanna Blietz mit Ippon durch. Polleres hat bereits Bronze bei den Olympischen Jugendspielen und Silber bei der U18-EM gewonnen. Lukas Reiter rangierte auf Platz fünf.
 

Haberler bei EM am Start

Der junge Neunkirchner Bernhard Haberler ist bei der EM in Amstetten am Start und kann dort ordentlich abräumen. Nach anfänglicher Nervosität findet der Youngster seine Coolness wieder und bringt dann seine Gegner in der Klasse U16 im Stockweitschießen ins Schwitzen. Hier tritt er beim Einzel- und Mannschaftsbewerb an. Bei beiden Wertungen schafft es der Neunkirchner auf den zweiten Platz und holt sich somit seine ersten Silbermedaillen bei einer Europameisterschaft.
 

Ines Beran in Skisportverband-Kader aufgenommen

Sie hat das geschafft, wovon viele junge Skifahrer wohl ihr Leben lang träumen. Ines Beran wird in den Kader des österreichischen Skisportverbandes aufgenommen, schafft den Sprung vom WSV Semmering. Im Europacup ist Beran drauf und dran, sich für höhere Aufgaben zu empfehlen.