Erstellt am 14. September 2015, 09:27

von Norbert Riegler

„Ich habe viel gelernt“. Luca Waldherr konnte in seiner ersten Saison einige gute Zeiten auf die Straßen bringen. Glück hatte er jedoch wenig.

Mittelfeld. Luca Waldherr landete in der Endabrechnung des OPC Corsa Cups an der achten Stelle.  |  NOEN, Foto: OPC CUP

Luca Waldherr wollte zum Abschluss der Rallye Saison im OPC Corsa Cup noch einmal alles geben. „Wir wollten zeigen, dass wir vorne mitfahren können. Teilweise ist das auch gelungen“, so Waldherr. Am ersten Tag beendete er die letzte Sonderprüfung auf dem dritten Gesamtrang, hatte dann aber Pech, und sein Opel streikte am Weg zur Service-Zone. „Am zweiten Tag wollten wir einfach gute Zeiten fahren“, so der Rallye-Pilot. In der Zielkurve der zehnten Sonderprüfung brachen bei Waldherrs Auto jedoch die Radbolzen. 

„Wir haben in dieser Saison viel gelernt. Wir setzen uns nächste Woche zusammen und reden, wie es weitergeht und was wir in der nächsten Saison fahren werden. Vielleicht fahre ich noch dieses Jahr ein oder zwei Rallyes“, ist Waldherr zuversichtlich und meint weiter: „Ich möchte mich bei allen Sponsoren, bei meinem Team und der Familie bedanken, dass sie mir diese Saison ermöglicht haben. Ebenfalls geht ein großer Dank an meinen Arbeitgeber, dem Autohaus Luckerbauer, dass er mir mit den Urlaubstagen half, sodass ich keine Probleme mit den Rallyes habe.“