Erstellt am 21. März 2017, 05:00

von NÖN Redaktion

Defekt hat Pasteiner viel Zeit gekostet. Beim ersten Rennen der Junior World Serie wollte die WSV-Sportlerin alles geben, doch ein Reifenschaden hinderte sie.

Plötzliches Aus. Lisa Pasteiner finishte auf Platz 34.  |  Weschta

Mehr als nur motiviert ist momentan das Nachwuchstalent des WSV Payerbach, Lisa Pasteiner. Bei den Junior World Serien lieferte die Bezirkssportlerin eine tolle Leistung.

"Rennen nach erster Runde gelaufen"

Doch bevor es zu diesem Bewerb ging, verbrachte Pasteiner drei Wochen auf Zypern. Dort war sie aber nicht, um Urlaub zu machen. Hartes Training stand auf dem Programm.

Nach einer tollen Vorbereitungszeit für die WSV-Sportlerin ging es von Zypern weiter nach Italien, genauer gesagt nach Mailand. Dort wurde das erste Rennen zur Junior World Serie ausgetragen. Die Bezirkssportlerin durfte dabei auf gar keinen Fall fehlen.

Von Beginn an hat die junge Radsportlerin Gas gegeben. „Sie hat sich an der Spitze des Feldes platziert“, erzählt der Obmann des WSV, Richard Hainfellner, über den Verlauf des Rennens. Doch dann passierte, was jedem Sportler mal passieren kann. „Kurz nach der Tech-Zone kam es zu einem technischen Defekt“, so Hainfellner. Pasteiner musste daher mit ihrem Rad, das einen kaputten Reifen hatte, fast eine ganze Runde bis zur nächsten Tech-Zone laufen.

Bis zum Ende gefahren

Dort wurde der Schaden so schnell wie möglich behoben. Doch die Zeit, die dadurch verloren ging, konnte das Nachwuchstalent nicht mehr aufholen. „Somit war das Rennen schon nach der ersten Runde gelaufen“, so Hainfellner abschließend.

Das Rennen ist Pasteiner dann trotzdem zu Ende gefahren, sie landete auf Rang 34.