Erstellt am 18. Juli 2017, 05:00

von NÖN Redaktion

Glück im Unglück für Bezirksathleten. Drei Athleten des ATSV Ternitz sorgten für Furore und konnten sich für die Staatsmeisterschaften qualifizieren.

Stark. Katrin Flandorfer, Mario Seyser und Jana Flandorfervom ATSV Ternitz konnten sich einen Fixplatz für die Staatsmeisterschaften sichern.  |  Reiterer

Spannung pur bei der diesjährigen Qualifikation für die Staatsmeisterschaften im Linzer Stadion. Der ATSV Ternitz war mit dabei und darf sich gleich über drei Athleten freuen, welche sich erfolgreich einen Platz sichern konnten.

Als erste Sportlerin startete Katrin Flandorfer im Weitsprung. Allerdings hatte sie Glück im Unglück, denn nach zwei sehr guten, aber ungültigen Sprungversuchen musste sich die junge Sportlerin mit einem Sicherheitssprung auf 4,92 Meter am Ende mit Platz 14 zufriedengeben.

Ihre Schwester Jana Flandorfer hatte mehr Erfolg und erkämpfte beim 400 Meter-Hürdenlauf den guten achten Platz in genau 67,55 Sekunden. Doch der größte Gewinner an diesem Tag hieß Mario Seyser, er galt schon lange als Favorit für die Spitzenplätze.

Der Soldat des österreichischen Bundesheeres steigerte sich im letzten Durchgang einer höchst packenden Speerwurfkonkurrenz auf seine nunmehrige Saisonbestleistung von 57,22 Meter und erreichte damit den tollen fünften Platz. Damit kann der ehrgeizige Athlet auf alle Fälle zufrieden sein.