Erstellt am 01. Dezember 2015, 05:33

von Tanja Barta

Mempör hat Ziel erreicht. Obwohl der Prigglitzer erst 13 Jahre alt ist, mischt er die Trialsportszene ordentlich auf.

 |  NOEN, zVg

Jetzt hat Marco Mempör alle Staatsmeisterschaftsläufe absolviert. Er ist erst 13 Jahre alt, doch in der Motorsportszene nicht mehr wegzudenken – Marco Mempör. Jetzt brachte der Prigglitzer seine Gegner bei den Staatsmeisterschaften ins Schwitzen.

Er ist der jüngste Fahrer bei den Trial-Meisterschaften gewesen. Trotzdem konnte Marco Mempör mit seiner Leistung vollkommen überzeugen. Insgesamt sieben Staatsmeisterschaftsläufe hat der 13-Jährige bewältigt. Nicht immer ist es für den Prigglitzer nach Plan gelaufen. Ein sechster, drei fünfte und ein vierter Platz standen bis zum vorletzten Start der Saison auf der Habenseite des Nachwuchstalents. In Tirol gelang Marco Mempör dann sein persönliches Saisonhighlight. Er schaffte es mit dem dritten Platz auf das Treppchen der ÖTSV-Junioren-Wertung. „Das Saisonziel war es, einen Podest-Platz zu erreichen, das hat er auch geschafft“, so der Vater. Auch beim letzten Lauf gab Mempör noch ordentlich Gas. Hier sicherte er sich noch einmal den vierten Platz und konnte somit auch in der Gesamtwertung einen guten Rang erreichen.

Viel Anteil an dem Erfolg des 13-Jährigen hat mit Sicherheit auch sein Vater Mario Mempör. Dieser war nämlich selbst an der Spitze des österreichischen Trialsports. Er gibt seinem Sohn deshalb immer wieder Tipps und Tricks für die einzelnen Rennen. „Wir trainieren hauptsächlich die Technik, das ist auch die Zukunft. Da ist er den Älteren auch überlegen. Die anderen haben körperliche Vorteile, aber das wird kommen, das ist nur eine Frage der Zeit“, so Vater Mario Mempör.

Auch im nächsten Jahr wird der junge Trialsportler bei den Staatsmeisterschaften wieder um einen Stockerlplatz fahren.