Erstellt am 14. September 2015, 09:33

von Fritz Hauke

Mit Spirit zum Erfolg. JC Wimpassing Sparkasse feiert dank geschlossen starker Mannschaftsleistung einen 9:5-Sieg über Vienna Samurai.

Lukas Reiter reist dank einer Wildcard zur U21-Team.  |  NOEN, JC Wimpassing

Rock‘n‘Roll aus den Lautsprecherboxen, Rock‘n‘Roll auf der Tribüne – und Rock‘n‘Roll auf der Matte. Die Burschen des JC Sparkasse Wimpassing rocken die Judo-Bundesliga. Im Hexenkessel in der Neunkirchner Augasse brannte die Luft. Vienna Samurai wusste nicht, wie ihnen geschah – Schlachtgesänge, tosender Jubel und eine Wimpassinger Truppe, die die positive Energie perfekt umsetzte. Allen voran Publikumsliebling Lukas Reiter: Der EM-Starter deklassierte überraschend klar den starken holländischen Legionär Degen – ein Fingerzeig für den restlichen Abend.

Nach weiteren Siegen von Mike Zeltner, Bernhard Alber, Florian Wallner und Zlatko Kumric hatten die Wimpassinger zur Pause mit einer 5:2-Führung schon die Pole Position für einen klaren Heimsieg. In dieser Tonart ging es auch in Durchgang zwei weiter: Reiter, Alber und Kumric sowie Andreas Wenisch sackten den Erfolg für den JCW ein. Cheftrainer Adi Zeltner stellte seine blutjunge Mannschaft taktisch top ein und jubelte nach dem Sieg: „Das war tolles Judo! Der Kampfgeist der Mannschaft ist einfach super, da ist ein Top-Spirit in der Truppe. Vienna Samurai hat in einigen Gewichtsklassen wirklich starke Leute, das war keine g‘mahte Wies‘n.“

Durch diesen Erfolg lacht der JC Wimpassing vom dritten Tabellenplatz – dahinter Kapazunder wie die Rekordmeister Mühlviertel und Flachgau. Das Saisonziel, ein Platz in den Final Four, wird immer realistischer. Rock on!