Erstellt am 10. November 2015, 05:14

von Tanja Barta

Traditionsverein wird 50. Ein halbes Jahrhundert mischt der 1. SVG Hohe Wand die Sportwelt in ganz Österreich auf. Zum großen Jubiläum gab es einen Rückblick auf die Entstehungsgeschichte.

 |  NOEN, Tanja Barta

Es gibt sie jetzt bereits seit 50 Jahren, die Sportvereinigung Hohe Wand. Immer mehr Mitglieder haben sich dem Verein angeschlossen, und immer mehr Talente wurden darin geschmiedet.

Den Grundstein für die erfolgreiche Sportvereinigung legte damals Ehrenobmann Ewald Rettner. Er suchte talentierte Skifahrer aus der Region, und schnell war die 1. SVG Hohe Wand entstanden. Nachdem man nun den Verein gegründet hatte, mussten die Funktionäre natürlich auch Rennen veranstalten. „Das war damals keine einfache Sache“, berichtet der damalige Obmannstellvertreter Gernot Welbich. Erst 20 Jahre nach der Gründung des Vereins hatte dieser eine Strecke zum Trainieren und – auch ganz wichtig – einen Lift. „Den haben wir uns damals von Stuhleck geholt“, erinnert sich Welbich zurück. Auch der Aufbau des Liftes hatte es in sich. „Wir mussten teilweise die Träger und einzelne Teile händisch hinauftragen. Das muss man schon mal erwähnt haben“, lacht Welbich.

Nachwuchs für den Volkssport

Als das Training schön langsam ins Laufen kam, brauchte man eine Sache ganz dringend: Nachwuchs. „Damals war der Winter noch schneereich. Deshalb wollte auch jeder Skifahren“, berichtet Heinrich Demuth, der für die Kinderskikurse zuständig war. Die haben sich für den Verein letztendlich auch ausgezahlt. „Ihr seid eine Talentschmiede für die ganze Nation“, zeigte sich der Präsident des Landesskiverbandes Wolfgang Labenbacher begeistert.

Aber nicht nur in der Sektion Skifahren ist der 1. SVG Hohe Wand vorne mit dabei. Auch beim Langlaufen, Triathlon und Tennis hat der Erfolgsverein schon einige starke Sportler hervorbringen können. Vor allem in der Sektion Langlauf gibt es einige Talente, die auch schon über die Bundesgrenzen hinaus bekannt geworden sind. Matti Waldner, Sophie Adrigan oder auch Felix Deiser haben immer wieder gezeigt, was in ihnen steckt.

Aber auch in der Sektion Ski Alpin gibt es schon einige Jugendsportler, die am Weg zur Spitze sind. Einer von ihnen ist Mario Stoiber – er trainiert beinhart, um in naher Zukunft mit den Profis mitfahren zu können. Zudem konnte er auch schon mehrere landesweite Bewerbe gewinnen.

Gute Aussichten

Auf die Frage, wie sich die Zukunft der 1. SVG Hohe Wand gestalten wird, antwortet der derzeitige Obmann Heinz Glatz: „Die Zukunft wird positiv verlaufen. Wenn ich mir den Saal voller Leute anschaue und die vielen Nachwuchssportler, dann hoffe ich, dass wir auch noch die 75 Jahre feiern können.“