Erstellt am 10. November 2015, 06:15

von Fritz Hauke

Transfers mit viel Fingerspitzengefühl. Der USV Scheiblingkirchen sondiert den Transfermarkt, kann sich ein, zwei Zugänge durchaus vorstellen. Schlusspfiff. Scheiblingkirchen geschlagen. Zum ersten Mal seit elf Partien.

 |  NOEN, Fritz Hauke

„Schade für die Jungs, sie hätten es sich verdient, das tolle Jahr 2015 noch einmal mit einem Ausrufezeichen zu beenden“, fand USV-Trainer Thomas Husar. Wunden lecken, aufstehen, weiter geht’s! Für den USV beginnt die Winterpause – und im Hintergrund werden einzelne Kaderfragen geklärt. Transfers? Ein traditionell schwieriges Thema in Scheiblingkirchen! Der eigene Weg mit Jungs aus dem Nachwuchs gilt noch immer als eines der obersten Dogmen im Pittental. Transfers wie der von Dominik Altrichter im vergangenen Sommer, ein Spieler aus Horn mit Akademie-, Vöslau- und Traiskirchen-Vergangenheit sind da die Ausnahme, nicht die Regel.

Kreuzband-Patienten und Offene Kaderfragen sind auch die beiden Langzeitverletzten Mathias Haller und Marco Geyer. Beide zogen sich bei einer verhängnisvollen Partie im Juli einen Kreuzbandriss zu. Die Operation haben beide im August hinter sich gebracht, seitdem sind sie auf dem steinigen Weg zurück. Offen ist, wann das Duo wieder in den Trainingsbetrieb oder in den Match-Alltag zurückkehrt. „Ein Comeback im März wird sich wahrscheinlich nicht ausgehen“, meinte Haller am Rande des Eggendorf-Match. „Das müssen die Jungs entscheiden“, will Husar sich nicht einmischen. Als Spieler stand er fünfeinhalb Wochen nach der Kreuzband-OP wieder am Feld. „Für meine Gelenke vielleicht nicht das Allerbeste…“