Neunkirchen

Erstellt am 05. Juli 2016, 05:15

von Norbert Riegler

Auf den Spuren des Vaters. Marco Mempör ist nach seinem Vater Mario der erste Österreicher, der bei der Trial-EM auf dem Podest stand. In Polen schaffte er einen dritten und einen zweiten Platz.

Podest mal zwei. Marco Mempör (li.) erreichte am zweiten Tag den zweiten Plazz beim EM-Lauf in Polen. Bereits am Tag davor schaffte er es, auf den dritten Rang zu fahren.    |  noen, zVg

Nach Marco Mempörs neuntem Platz im ersten Lauf der EM in Italien in der Kategorie Youth International gelang ihm letztes Wochenende in Polen in Krzeszowice der erhoffte Sprung auf das Siegerpodest.

In der „Youth International“ darf man bis zum vollendeten 16. Lebensjahr an den Start gehen. Marco Mempör ist erst 14 Jahre alt, aber ganz vorne mit dabei. Schon am ersten Tag bei der EM in Polen erreichte er mit dem dritten Platz eine großartige Platzierung. Am Tag darauf konnte er mit dem zweiten Platz noch einen draufsetzen.

„Er ist nach mir der erste Österreicher auf dem Podest bei einem EM-Lauf.“ Mario Mempör, der Vater von Trial-Talent Marco Mempör.

An beiden Tagen teilte er sich die Plätze auf dem Podest mit Alex Crosset aus Belgien, der beide Läufe für sich entscheiden konnte, und mit Samuel Jääskeläinen aus Finnland. „Er ist nach mir der erste Österreicher, der es auf das Podest bei einem EM-Lauf geschafft hat“, zeigt sich sein Vater Mario Mempör, der auch selbst internationale Erfolge feiern durfte, stolz.

Auch in der Gesamtwertung ist Marco jetzt ganz vorne mit dabei. Mit 180 Punkten nach drei Läufen steht er auf dem zweiten Platz. Nur der doppelte Sieger aus Polen, Alex Crosset ist vor ihm in der Gesamtwertung. Mitte August findet in Großheubach in Deutschland der vierte und letzte Lauf in dieser Jugend-EM-Kategorie statt.