Aspangberg-St. Peter

Erstellt am 26. Juli 2016, 05:56

von Philipp Grabner

Eiserner Pötzi in Hawaii. Der 27-jährige Alexander Pölzlbauer aus Aspangberg-St. Peter hat sich sein Ticket für die WM in den USA abgeholt. Zudem sicherte er sich den Vize-Europameistertitel.

Top unterwegs. Der 27-jährige Alexander Pölzlbauer reist noch im September ab nach Hawaii, wo er am 8. Oktober an der Triathlon-WM teilnehmen wird.  |  NOEN

Acht Stunden, 49 Minuten, 30 Sekunden. Exakt diese Zeit brauchte es für Alexander Pölzlbauer, um sich das heiß begehrte Ticket für die Triathlon-WM in Hawaii abzuholen. Beim Ironman in Frankfurt, dem Königsklasse-Bewerb im Triathlon, holte er sich mit einer Zeit von unter neun Stunden den Vize- Europameister-Titel in seiner Altersklasse. Eine Verbesserung zum Vorjahr um fast 40 Minuten.

Die nächste Station also? Hawaii, ganz klar! Am 8. Oktober geht dort die Triathlon-Weltmeisterschaft über die Bühne. Der „eiserne Pötzi“, der ehrgeizig auf dieses Event hingearbeitet hat, wird mit dabei sein.

„Ich will nicht mehr! Nicht langsamer werden, dann ist es schneller vorbei!“ 

Alexander Pölzlbauer (27) aus Aspangberg-St. Peter über seine Gedanken beim Laufen.

Der Ironman in Frankfurt wird dem 27-jährigem Sportler, der in Aspangberg-St. Peter zuhause ist, noch lange in Erinnerung sein. Nervös war er aber nicht. „Wir sind pünktlich am Langener Waldsee angekommen, es war alles wirklich entspannt“, so Pölzlbauers Blick zurück.

Auch an den Marathon hat er noch viele Erinnerungen: „Die ersten zwei Runden verliefen genau nach Plan, obwohl ich ab Kilometer zehn ein leichtes Taubheitsgefühl in den Beinen hatte!“ Einfach durch, nicht dran denken, war sein Motto. „Ich will nicht mehr! Nicht langsamer werden, dann ist es schneller vorbei“ – mit diesem Gedanken erreichte er als Sechzehnter im Gesamtergebnis das Ziel vor jubelnden Zuschauern.

Jetzt heißt es: Volle Vorbereitung für die Weltmeisterschaft. „Es werden über 3.000 Starter dabei sein, die Besten der Klasse, weltweit“, weiß Pölzlbauer. Ob er ein klares Ziel vor Augen hat, ein Ziel, dass er unbedingt erreichen will? „Klar steckt man nach dem Erreichen der Teilnahme höhere Ziele“, meint Pölzlbauer. Los geht es für den 27-Jährigen schon am 23. September. Hoffnungsvoll wird er dann im Flieger nach Amerika sitzen...