Erstellt am 09. Februar 2016, 05:08

von Tanja Barta

Trotz Sturz landet Lachner am Stockerl. Bei der Hochkönig Erztrophy startete die Würflacherin Evelyne Lachner wieder ordentlich durch. Sie holte den Klassensieg.

Kämpferisch. Bis zur letzten Sekunde gab Evelyne Lachner alles.  |  NOEN, Foto: privat

Sie ist wieder zurück. Nach einer kurzen Pause hat es die begeisterte Bergsteigerin Evelyne Lachner nun wieder in alpine Gefilde gezogen. Jetzt war die Würflacherin bei der Hochkönig Erztrophy in Salzburg am Start. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden dann auch gleich die Österreichischen Staatsmeisterschaften im Skibergsteigen-Individual ausgetragen.

Lachner stellte sich dabei einer nicht gerade leichten Aufgabe. Drei Aufstiege und ebensoviele Abfahrten sowie eine Tragepassage (hier werden die Tourenski getragen) prägten die schwere Strecke. Obwohl das Wetter mitspielte, gab es für die Tourenskigeherin ein Problem. „Man musste schon fast mit der Hitze kämpfen“, gab die Würflacherin zu. 1.200 Höhenmeter galt es zu bewältigen. „Es war nicht ganz einfach für mich, da der Schnee sehr weich war und dadurch die Abfahrten entsprechend schwer waren“, berichtet die Tourengeherin. Letztendlich konnte Lachner die Aufstiege und Abfahrten fast problemlos meistern.

Ein Sturz und ein orientierungsloser Moment kosteten der Würflacherin dann jedoch einige Sekunden. Am Ende konnte sie sich den fünften Gesamtplatz und den Klassensieg (Klasse +45) sichern. „Ich bin zufrieden. Die Besetzung war sehr hochklassig“, erklärt Lachner.