Erstellt am 31. Mai 2016, 05:04

von Tanja Barta

Verletzung stoppte Sasa Igumanovic. Wessely-Kegler schaffte es bei Weltmeisterschaften in die zweite Runde – dort war aber verletzungsbedingt Schluss.

Zu schnelles Aus. Sasa Igumanovic musste sich im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale geschlagen geben. Er musste bei 90 Wurf verletzungsbedingt aufgeben.  |  NOEN, Foto: Schwarzer

Bei der diesjährigen Weltmeisterschaft in Novigrad zeigten die Kegler wieder, was nötig ist, um Erfolge im Kegelsport erzielen zu können. Auch vom SK Wessely Dämmtechnik Neunkirchen schafften es zwei Kegler in den Kader der Nationalmannschaft – bei den Herren konnte Sasa Igumanovic mitmischen, bei den Damen Monika Ngyuen

Schon beim Einzelqualifiktionswettbewerb hatten vor allen die Damen ihre Probleme. Keine der drei Starterinnen aus Österreich schaffte es in die nächste Runde, bei den Herren konnten sich dagegen gleich drei Sportler für die Hauptrunde qualifizieren – darunter auch Sasa Igumanovic mit 649 Kegel. In der zweiten Runde gegen Teamkollegen Philipp Vsetecka musste er jedoch gesundheitsbedingt aufgeben – der Einzug ins Achtelfinale war damit gestorben…