Erstellt am 14. September 2015, 09:28

von Tanja Barta

Wagner-Duo bei WM unter den Top Ten. Daniel und Philipp Wagner fuhren trotz guter Leistungen bei den Weltmeisterschaften ohne Medaillen wieder nach Hause. Es war ein Bewerb, den es so noch nie gegeben hat.

Zu Besuch. Marlies und Nik Wagner (ganz rechts) besuchten die beiden Athleten Daniel (links) und Philipp Wagner bei der Rollenrodel-Weltmeisterschaft.  |  NOEN, Foto: privat

Es war ein Bewerb, den es so noch nie gegeben hat. Gmunden war der Austragungsort für die erste Rollenrodel-Weltmeisterschaft in der Geschichte des Sommerrodelns. Mit dabei waren natürlich auch Daniel und Philipp Wagner.

3.000 Zuschauer waren entlang des Stadtkurses verteilt und feuerten die zahlreichen Teilnehmer an. Unter ihnen auch die ehemalige Rennrodlerin Marlies Wagner, die sich erst letztes Jahr aus der Rodelsportszene zurückgezogen hat.

Ideale Streckenführung für Philipp Wagner

„Der Stadtkurs in Gmunden liegt mir“, meinte Wagner, der sich nach dem Rennen über seine Platzierung freute. Er schaffte es nämlich mit Rang sechs sogar unter die Top Ten. „Hätte ich heuer einige Trainingseinheiten mehr gehabt, wäre eine Medaille drinnen gewesen“, so der Rodler des RV Payerbach. Bruder Daniel Wagner konnte bei den Trainingsläufen nicht gerade überzeugen.

Doch dafür war er beim entscheidenden Rennen umso stärker. Er kämpfte bis zum bitteren Ende und landete schlussendlich ebenfalls noch unter den Top Ten.
Ein Fakt für alle Rodelbegeisterten: Christian Schopf (Steiermark) wurde der erste Rennrodelweltmeister in der Geschichte.