Erstellt am 18. Mai 2016, 05:54

von Norbert Riegler

Waldherr droht nach Heimrallye das Aus. Bei Luca Waldherr ging es in dieser Saison steil bergauf. Nun droht das Saisonaus, da derzeit die benötigten Sponsoren fehlen.

Saisonende? Luca Waldherr liegt im Opel Adam R2 Cup an zweiter Stelle, doch die Sponsoren für die Weiterfahrt fehlen. Nun ist er auf der Suche nach Unterstützung für die restlichen Rallyes.  |  NOEN, Foto: privat

Nach seinem Lehrjahr im Opel Corsa OPC Rallye Cup gehört Luca Waldherr zu jenen Fahrern, die den von Willi Stengg geholten Serienstaatsmeister Michael Böhm im neuen Opel Adam R2 Cup jagen.
Nach einem sehr starken Auftakt bei der Lavanttalrallye folgte das Highlight im Wechselland.

Über die Heimrallye meinte Luca: „Es war kein leichtes Wochenende für mich. Zum einen die Heimrallye von Opel – zugleich war am Freitag auch der Geburtstag von meinem Papa.“ Doch einmal mehr konnte sich Waldherr steigern: „Wir konnten zum ersten Mal weit vorne im Gesamtklassement mitfahren. Ich war überrascht, dass wir auch so gut mit Michael Böhm mithalten konnten.“ So beendete Luca Waldherr die anspruchsvolle Rallye auf dem neunten Gesamtrang, in der ORM2WD landete er auf Platz fünf, und im Opel Adam R2 Cup fuhr er auf Platz zwei.

Doch wie geht es jetzt weiter? Waldherr muss nun auf zwei Sponsoren verzichten, die kurzfristig abgesprungen sind. Jetzt hängt das Projekt in der Luft. „Ihr könnt mir glauben, dass ich zuletzt so viel Zeit wie möglich in die Suche neuer Sponsoren investiert habe. Doch einen Sponsor zu finden, ist in der heutigen Zeit wirklich richtig schwierig.“

„ Ich habe zuletzt so viel Zeit wie möglich
in die Suche neuer Sponsoren investiert.“
Luca Waldherr über die Probleme der Finanzierung.

Am 26. Mai feiert Luca Waldherr seinen 22. Geburtstag. Sein größter Wunsch wäre es, einen oder mehrere Partner zu finden, die zumindest die noch ausstehenden Läufe zum Opel Adam R2 Cup sicherstellen. Dass die Sponsoren für ihr Geld etwas geboten bekommen, erkennt man am großen Medienecho. Nicht nur in diversen Fachzeitschriften ist Waldherr regelmäßig präsent, sondern auch ORF Sport Plus berichtet über die Fortschritte von Waldherr Junior.

Er bleibt optimistisch: „Wir haben großes Potenzial und werden mit jeder Rallye schneller – es wäre wirklich schade, wenn wir diesen Auswärtstrend nicht fortsetzen könnten. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, und ich möchte mich an dieser Stelle bei meinen bestehenden Sponsoren bedanken – und auch bei all meinen Freunden, die mich stets unterstützt haben. Ich werde nicht aufhören, es weiter zu versuchen – nichts wäre schöner, als bei der großartigen Schneebergland-Rallye am 25. Juni am Start stehen zu können.“