Erstellt am 12. April 2016, 05:54

von Norbert Riegler

Waldherr war in Kärnten stark dabei. Luca Waldherr schaffte es bei der Lavanttal-Rallye in Kärnten auf den zweiten Platz in der Österreichischen Junioren-Meisterschaft.

Am Podium. Luca Waldherr hatte mit seinem Co-Piloten Martin Roßgatterer nach der letzten Prüfung ordentlich zu feiern.  |  NOEN, Foto: privat

Mit seinem Co-Piloten Martin Roßgatterer schaffte er es am Ende des zweiten Tages auf den starken 16. Gesamtrang in der österreichischen Meisterschaft.

Im Opel Adam R2 Cup, in der Junioren Staatsmeisterschaft und in der Klasse RC4 wurde er hervorragender Zweiter. „Nach den ersten Sonderprüfungen war ich auf dem guten 13. Gesamtrang. In den Sonderprüfungen in der Dämmerung hatte einer meiner Konkurrenten die Startnummer 9, alle anderen 49 und höher. Das machte es nicht einfacher, je später man fuhr. Dann legten noch ein paar Betrunkene einen Baumstamm auf die Straße. Da hab ich mehr als eine Minute verloren“, schildert Waldherr, wie es ihm erging.

Auch am zweiten Tag waren gute Zeiten an der Tagesordnung, bis das Getriebe nicht mehr wollte und der dritte Gang ausfiel. Dies hielt Waldherr und sein Team jedoch nicht ab. „In nur 28 Minuten tauschten die Mechaniker das Getriebe“, so der dankbare Rallye-Pilot. Nach zwei Ausfällen seiner direkten Gegner konnte Luca Waldherr den starken zweiten Platz in seiner Wertung nach Hause fahren. „Auf der letzten Prüfung habe ich noch einmal Gas gegeben“, freut sich Waldherr.