Erstellt am 09. Februar 2016, 05:33

von Alexander Wastl

Die Bullen gereizt, aber nicht erlegt. Die Admira war zum Frühjahrsauftakt mit Salzburg auf Augenhöhe. Soriano machte den Unterschied.

Knapp daneben. Christoph Knasmüllner (r.) und die Admira knöpften Salzburg beinahe ein Remis ab.  |  NOEN, Apa / Punz

Fünf Spiele, fünf Siege: Die Admira präsentierte sich in der Vorbereitung von ihrer Zuckerseite. Mit Salzburg kam dann aber gleich ein richtiges Kaliber zum Rückrundenauftakt in die Südstadt.

Bei der knappen 1:2-Niederlage untermauerte die Admira aber ihre gute Form, lieferte sich mit dem Ligakrösus ein Duell auf Augenhöhe. Von Salzburger „Tiki-Taka“ unter Neo-Coach mit Barcelona-Vergangenheit, Oscar Garcia, war dabei noch wenig zu sehen.

Auch positive Seiten

Trotz der Auftaktpleite gab es für die Südstädter aber auch positive Seiten: Christoph Knasmüllner nahm seine starke Vorbereitungsform in die Meisterschaft mit, bekam den Vorzug gegenüber Dominik Starkl. „Ich denke, ich bin gut in Form. Wir haben das gut gemacht, gegen richtig gute Salzburger. Das war eine bittere Niederlage“, so der Stürmer.

Und auch Neuzugang Christoph Monschein kam zu seinem Bundesligadebüt, ersetzte in den letzten zehn Minuten Lukas Grozurek. Trainer Ernst Baumeister: „Darauf kann man aufbauen. Ein Punkt wäre verdient gewesen.“ Am Mittwoch geht es im Cup-Viertelfinale gegen Rapid.