Erstellt am 02. Februar 2016, 05:53

von Wolfgang Wallner, Alexander Wastl und Fritz Hauke

Dieng: Zurück in den Senegal. St. Pöltens Neuem fehlte die Aufenthaltsbewilligung. Der Senegalese musste für fünf Tage zurück in seine Heimat.

Muss in Dakar Visaprobleme klären: St. Pöltens Cheikhou Dieng.  |  NOEN, SKN

Auf sein erstes Spiel für den SKN St. Pölten muss der Senegalese Cheikhou Dieng weiter warten. Der Neo-Legionär der Wölfe musste nun in die Heimat reisen. Der Hintergrund: „Bislang war Cheikhou mit einem Besuchervisum da, um die Formalitäten für ein fixes Visum zu klären, musste er nach Dakar fliegen“, klärt General Manager Andreas Blumauer. Probleme erwarten sich die St. Pöltner nicht. „Dieng ist fix bei uns, der Transfer ist klar“, betont Blumauer. Am Dienstag (nach Redaktionsschluss) soll das Afrika-Abenteuer ausgestanden sein.

Ehe es am Sonntag in den USA-Urlaub ging, brachte SKN-Sportdirektor Frenkie Schinkels noch den dritten Neuzugang nach Dieng und Grödigs Bernd Gschweidl unter Dach und Fach. Der Ex-Wiener Neustädter Mark Prettenthaler erhielt nach dem Testmatch gegen Györ (0:1) einen Vertrag bis Sommer. Schinkels: „Damit hab’ ich dem Trainer noch einen Wunsch erfüllen können – ohne dass wir finanziell ein Risiko eingehen.“ Coach Karl Daxbacher kennt den Routinier (32): „Er hat Qualität und wird uns weiterhelfen.“ Für das Cupspiel am Faschingsdienstag in Mattersburg wird Prettenthaler nach einem halben Jahr Fußballpause aber noch nicht in Frage kommen.

Admira schießt sich mit Sieg für Salzburg warm

Mit einem 2:1-Sieg über Metalist Charkiw verabschiedete sich die Admira aus dem Trainingslager in Belek. Ab Sonntag heißt es wieder: Bundesliga. Zu Beginn gastiert gleich Meister Salzburg in der Südstadt. Trainer Oliver Lederer hat dabei vor allem eines: die Qual der Wahl. Die Admira konnte alle fünf Vorbereitungsspiele für sich entscheiden, speziell die Offensive präsentierte sich in Höchstform. Neuzugang Christoph Monschein (Siegtreffer gegen Charkiw) schlug mit vier Toren schneller ein, als es wohl jeder „Gönner“ erwartet hätte. Lederer: „Wir müssen vor dem Salzburg-Spiel einige schwierige Entscheidungen treffen.“

Der SC Wiener Neustadt muss sich aktuell mit Verletzungssorgen herumschlagen. Christoph Saurer fällt mit Muskelproblemen vorübergehend aus, für Markus Rusek schaut es sogar noch schlimmer aus – ein Bänderriss im Knöchel bringt sogar die gesamte Frühjahrsmeisterschaft in Gefahr. „Sehr bitter“, meint Sportchef Günter Kreissl.