Erstellt am 25. Januar 2016, 12:39

von Bernhard Schiesser

Digruber: Neues Rennen, neues Glück!. Der Slalom am legendären Ganserlnhang war für den Mitterbacher Marc Digruber schnell vorbei. In Schladming will er wieder ins Spitzenfeld fahren. ​

Der Blick von Marc Digruber richtet sich bereits Richtung Schladming.  |  NOEN, APA/Johann Groder
Rang neun in Madonna di Campiglio! Endlich in der Weltspitze angekommen! Jetzt wollte Marc Digruber seine aktuelle Topform auch vor heimischen Publikum beweisen. Beim Slalom in Kitzbühel war für den 27-jährigen Mitterbacher aber schon nach wenigen Toren Schluss. Auf vereister Piste rutschte Digruber schon bei der ersten der gefürchteten Bodenwellen auf dem Ganslernhang weg.

x  |  NOEN, SPORT.LAND.Niederösterreich


Zahlreiche NÖ-Fans waren Digruber nach „Kitz“ gefolgt, drückten die Daumen. Wie auch Sportlandesrätin Petra Bohuslav.

„Was Marc diesen Winter bisher geleistet hat, ist wirklich großartig“, unterstreicht Bohuslav. „Ich bin mir sicher, dass er sich auch durch diesen Ausfall nicht von seinem Weg abbringen lässt, nicht zuletzt durch die tolle Unterstützung seiner Fans!“

x  |  NOEN, SPORT.LAND.Niederösterreich


Viel Zeit zum Analysieren des Ausfalls bleibt Digruber ohnehin nicht. Mit dem Weltcup-Slalom in Schladming steht am Dienstag bereits das nächste Highlight unmittelbar vor der Tür. Und der steile Hang auf der Planai zählt zu den Lieblingspisten des Mitterbachers.

x  |  NOEN, SPORT.LAND.Niederösterreich