Erstellt am 05. April 2016, 09:59

von Wolfgang Wallner

Ein Beach-Trio für Rio?. Gleich drei NÖ-Paarungen könnten bei den Spielen an der Copacabana aufzeigen. Das nötige Selbstvertrauen wollen sie sich beim Heimturnier in Baden holen.

Hoffnungsträger für Rio. Christoph Dressler, Thomas Kunert, Steffi Schwaiger, Alexander Horst und Clemens Doppler (v. l.) - Sportlandesrätin Petra Bohuslav drückt die Daumen.  |  NOEN, Wolfgang Wallner

Die "Road to Rio" ist steinig für Niederösterreichs Beachvolleyball-Asse. Alle wollen dabei sein, wenn im Sommer die weltbesten Sandartisten im beachvolleyballverrückten Brasilien ihre Besten küren.

„Das wird die wichtigste Saison in unserem Leben“, sagt Clemens Doppler. Mit Partner Alexander Horst (SVS NÖ) gilt er als heißestes Eisen für Olympia. Das Duo Doppler/Horst könnte sich über die Weltrangliste qualifizieren.

Doppler/Horst haben die besten Karten

Die Top 15 des Rankings sind fix dabei, momentan liegen die Niederösterreicher auf Platz acht. Für die Waldviertlerin Steffi Schwaiger mit ihrer Kollegin Babsi Hansel und das für den 1. Badener Beachvolleyballverein spielende Duo Thomas Kunert/Christoph Dressler bleibt nur die Chance über den Continental Cup, einen Nationenkampf im Stil des Tennis-Daviscups. „Ich gehe davon aus, dass wir mit zumindest zwei Teams bei Olympia vertreten sind“, legt Volleyballverbandspräsident Peter Kleinmann die Latte hoch.

„Wir glauben an unsere Chance“, versichert Steffi Schwaiger. Trotz eher durchwachsener Auftritte bei den Auftaktturnieren der World Tour in Brasilien. „Es sind schon viele gute Sachen dabei, wir müssen nur konstanter werden.“ Ihr Heimturnier in Baden (8. bis 12. Juni), ein Satellite (zweithöchste Kategorie) auf der europäischen Tour, ist für die Groß-Globnitzerin eine „emotionales Highlight mit vielen schönen Erinnerungen“.

Kunert/Dressler mit Außenseiter-Chancen

Als Außenseiter gehen auch Kunert/Dressler ins Olympia-Rennen. „Wir müssen halt das Continental Cup-Finale Ende Juni in Stavanger gewinnen. Machbar wäre das“, verweist Kunert u. a. auf Erfolge gegen das spanische Topduo. Selbst als Zweitplatzierter hätte Österreich noch eine Chance, könnte sich einen Startplatz fürs Olympia-Qualifikationsturnier in Sotschi erspielen. „Rio wäre ein Traum“, schwärmt Dressler.

Die brasilianische Metropole haben die NÖ-Asse heuer schon hautnah erlebt. Beim Beachvolleyball-Grand Slam, wo Doppler/Horst bis ins Viertelfinale vorstießen. „Das Publikum ist extrem heißblütig, das Flair einmalig“, weiß Doppler. Und fügt hinzu: „Dort als Nicht-Brasilianer um Edelmetall zu spielen, wird eine Herausforderung.“