Erstellt am 11. April 2016, 12:45

von Bernhard Schiesser

Fuchs und Leicester rücken Traum näher. ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs und sein Sensationsteam Leicester City machten mit einem 2:0-Sieg gegen Sunderland einen weiteren Schritt Richtung Titel in der englischen Premier League.

Die Leicester-Spieler rund um Christian Fuchs (m.) dürfen beinahe schon den Titel beklatschen. Viel fehlt zur Sensation nicht mehr.  |  NOEN, APA/AFP/BEN STANSALL
  • Jetzt fehlt wirklich nicht mehr viel auf eine der größten Sensationen im internationalen Fußball der jüngeren Vergangenheit. Leicester City behauptete mit einem 2:0-Sieg auswärts gegen Sunderland sieben Punkte Vorsprung in der Tabelle der englischen Premier League auf den ersten Verfolger Tottenham.
    Christian Fuchs spielte als linker Verteidiger wie gewohnt über die volle Distanz. Leicester tat sich, gegen das in akuter Abstiegsgefahr schwebende Sunderland, lange Zeit schwer. Die Abwehrreihe der Gäste rund um den Pittener Christian Fuchs stand aber zumeist bombensicher. In der zweiten Halbzeit erlöste Goalgetter Jamie Vardy die "Foxes" mit zwei Kontertoren.

  • Weniger zu jubeln hatte Fuchs' ÖFB-Teamkollege Marc Janko. Der Mödlinger schied beim 2:2 gegen den FC Zürich nach einer halben Stunde verletzt aus. Ganz unerfreulich war Jankos Woche aber nicht. Der 32-Jährige einigte sich mit dem FC Basel auf einer Verlängerung seines Engagements um ein Jahr bis Sommer 2017.

  • Ähnlich wie Janko blickt auch Florian Grillitsch mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf das vergangene Wochenende. Der Grafenbacher brachte Werder Bremen mit seinem ersten Bundesligator gegen Augsburg mit 1:0 in Führung. Trotz klarer Überlegenheit gingen die Nordlichter aber noch als 1:2-Verlierer vom Platz. Bremen rutschte damit auf den Relegationsplatz ab.

  • Das Thema Klassenerhalt ist für Markus Suttner und seinen FC Ingolstadt mit dem 1:0-Sieg gegen Mönchengladbach endgültig positiv erledigt. Zum Einsatz kam der Wullersdorfer jedoch zum vierten Mal in Serie nicht. Suttner hütete 90 Minuten lang die Ersatzbank.

  • Dort begann der Arbeitstag auch für Konstantin Kerschbaumer. Der Tullner kam für Brentford gegen Ipswich Town aber bereits nach acht Minuten für den verletzten Alen Judge ins Spiel. In der 29. Minute legte Kerschbaumer prompt Brentfords Führungstreffer von Sam Saunders auf. Brentford gewann schließlich mit 3:1. Nach einer langen Phase der Erfolglosigkeit feierten die Londoner den dritten Sieg in Serie und kletterten damit auf den 14. Tabellenrang der englischen Championship (2. Liga).

  • Ebenfalls als Joker durfte Erwin Hoffer in der zweiten deutschen Bundesliga ran. Der Badener im Dress des Karlsruher SC kam in Kaiserslautern in der 64. Minute ins Spiel. Für den entscheidenden Offensivimpuls konnte aber auch der 28-jährige Stürmer nicht sorgen. Die Partie endete 0:0.

  • Der Tullnerbacher Georg Teigl saß beim 3:1-Sieg von RB Leipzig gegen Bochum 90 Minuten auf der Bank.

  • Der Gablitzer Stefan Maierhofer stand beim 3:1-Sieg von AS Trencin gegen Spartak Myjava in der Startformation, ging aber als Torschütze leer aus. Maierhofer und Trencin führen die Tabelle in der slowakischen Fortuna Liga weiter überlegen an und steuern den Meistertitel an.