Erstellt am 10. November 2015, 05:22

von Wolfgang Wallner

Aus für Mauerbach. Stadion-Neubau gescheitert, Genehmigung für Spielfläche abgelaufen: Klub aus der 1. Klasse stellt den Spielbetrieb ein.

Abschied unter Tränen. Mauerbach-Urgestein Helmut Wieselmayer (links) nimmt Jugendleiter Michael Eheim in die Arme. Der USC stellt ab sofort den Spielbetrieb mit »Erster« und Reserve ein.  |  NOEN, Claus Stumpfer

Zum dritten Mal in dieser Herbstsaison gehen die Rollbalken herunter in Niederösterreichs Fußballszene. In Ober-Grafendorf scheiterte man am Schuldenberg, beim SKV Altenmarkt an der Funktionärskrise. Und der USC Mauerbach musste zusperren, weil er keine taugliche Sportanlage hat!

Das 0:5 in Neudorf war der letzte Auftritt der Kicker aus der Region Purkersdorf. Ein Ergebnis, das nur Statistiker interessiert. Denn der Verband wird sämtliche Partien der Mauerbacher – auch die bereits ausgetragenen – mit null Punkten und 0:0 werten. „Das sieht die neue Regel so vor“, erklärt Heimo Zechmeister vom NÖFV. Am Herbstmeistertitel ändert sich nichts. Allerdings schmilzt der Vorsprung von Spitzenreiter Neudorf auf Verfolger Bisamberg. Statt sechs Punkten beträgt der Polster nur mehr vier Zähler. Stronsdorf rückt durch die Rochade am grünen Tisch um zwei Plätze nach vor.

„Wir können den Willen der
Bevölkerung nicht ignorieren“
Bürgermeister Peter Buchner

In Mauerbach regiert Wehmut. Acht Jahre hatte der Klub mit der Gemeinde um die Errichtung einer neuen Sportstätte gefeilscht — vergeblich! Im Sommer sprachen sich in einer Volksbefragung 60 Prozent der Teilnehmer gegen die geplante neue Anlage auf der Feldwiese sowie gegen eine Sanierung des bestehenden Platzes aus. „Wir können den Willen der Bevölkerung nicht ignorieren“, sagt Bürgermeister Peter Buchner (VP). „Leider will man uns nicht mehr“, interpretiert Mauerbach-Boss Gerald Schober die Haltung der Politik. „Wir sind finanziell gesund, müssen trotzdem aufhören. Das tut weh.“