Erstellt am 15. Dezember 2015, 05:48

von Wolfgang Wallner

„Aufstieg in Reichweite“. Portugal, Island und Ungarn als „Glücklos“ für Alaba & Co. Niederösterreichs Kickerszene versprüht Optimismus vor der EM 2016 in Frankreich.

»Nicht leicht, aber zufriedenstellend«: Marc Janko (rechts) und Christian Fuchs stellten der Losfee ein gutes Zeugnis aus. Österreich trifft bei der EM auf Portugal, Island und Ungarn.  |  NOEN, APA/Robert Jäger
„Es hätte weitaus schlimmer kommen können!“ Rot-weiß-rote Zufriedenheit regiert nach der Gruppenauslosung für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich. „Mit dem Los können wir ganz gut leben. Es gibt natürlich auch schwierigere Gruppen“, kommentiert der Maria Enzersdorfer Marc Janko die Vorrundenkonkurrenz aus Portugal, Island und Ungarn. Von einem Glückslos will Teamkapitän Christian Fuchs nichts wissen. Der Pittener warnt: „Auch Ungarn und Island haben Topteams ausgeschaltet. Und Portugal hat mit Cristiano Ronaldo einen Weltklassemann, gegen den jeder gerne spielt. Auf dieses Duell freu’ ich mich schon.“

Dass die Portugiesen Gruppenfavorit sind, liegt für Ex-Teamspieler Frenkie Schinkels auf der Hand: „Da müssen wir die Kirche im Dorf lassen. Österreich kann sich aber auf eine große Party freuen – mit der Chance auf den Aufstieg!“

Der ist auch für die ehemaligen Nationalspieler Michael Hatz und Toni Pfeffer in Reichweite. „Die Jungs von Marcel Koller haben die Riesenchance, diese Gruppe zu überstehen und die Euphorie mitzunehmen“, traut Hatz der Austro-Elf sogar das Viertelfinale zu. „Träumen ist erlaubt. Und wir haben schließlich enorm große Qualität im Team.“

Gegen Island fällt die Vorentscheidung

Das Topduell mit Portugal, der Klassiker gegen Ungarn: Davon spricht jeder. Einig ist sich die NÖ-Kickerszene, aber in einem – die Isländer sind nicht zu unterschätzen. „Die sind robust, kampfstark“, weiß der Türnitzer Toni Pfeffer, „damit müssen wir erst zurechtkommen.“ Schinkels schätzt die Skandinavier als „brandgefährlichen Außenseiter“ ein: „Wie Österreich haben die Isländer eine wahnsinnig starke Quali gespielt.“

Und die Ungarn? Sie waren Pfeffers „Wunschgegner aus Topf drei. Trotz des Aufwärtstrends sind sie der machbarste Gegner unserer Gruppe.“ Schinkels sekundiert: „Die musst du schlagen, wenn du aufsteigen willst!“ Für den gebürtigen Niederländer sind „die anderen Gruppen stärker als unsere“. Auch Hatz atmet durch: „Deutschland und Polen hätte ich nicht gerne gehabt.“
 

Euro 2016: Die Gruppen

  • Gruppe F: Österreich, Island (in den bisherigen Duellen ein rot-weiß-roter Sieg und zwei Niederlagen), Ungarn (40 Siege, 30 Remis, 66 Niederlagen), Portugal (drei Siege, fünf Unentschieden, zwei Niederlagen). Gespielt wird in Bordeaux und in Paris.
  • Gruppe A: Frankreich, Rumänien, Albanien und die Schweiz.
  • Gruppe B: England, Russland, Wales, Slowakei.
  • Gruppe C: Deutschland, Ukraine, Polen, Nordirland.
  • Gruppe D: Spanien, Tschechien, Türkei, Kroatien.
  • Gruppe E: Belgien, Italien, Irland, Schweden.