Erstellt am 07. Juni 2016, 05:50

von Wolfgang Wallner

Sieben Sieger am Abschlag. Die Lyoness Golf Open in Atzenbrugg warten mit dem stärksten Feld aller Zeiten auf. Lokalmatador Bernd Wiesberger matcht sich mit sechs weiteren Siegern der Vergangenheit.

 |  NOEN, Erich Marschik

Mit dem besten Starterfeld aller Zeiten gehen ab Donnerstag die „Lyoness-Golf-Open“ im Atzenbrugger Diamond Country Club über die Bühne. Major-Sieger Y.E. Yang aus Korea sowie die Ryder-Cup-Gewinner Thomas Björn und Stephen Gallacher sind zusammen mit Österreichs Aushängeschild Bernd Wiesberger („daheim will ich mich so gut wie möglich präsentieren“) und dem eben erst in Wentworth siegreich gewesenen Titelverteidiger Chris Wood (England) kommende Woche (9. bis 12. Juni) die Asse im Tullnerfeld.

„Wir haben das stärkste Starterfeld in der Geschichte der Lyoness Open“, unterstreicht Ali Al-Khaffaf, der Geschäftsführer der Golf Open Event GmbH. „Das zeigt allein schon die Tatsache, dass wir gleich acht Spieler bei uns begrüßen dürfen, die eine Woche später bei den US Open abschlagen werden!“

Dabei handelt es sich um Gregory Bourdy, Mikael Lundberg, Lee Slattery, Gary Stal, Matthew Baldwin, Hansen sowie Wiesberger und Wood.

Mit dem Schweden Kristoffer Broberg, Sieger des letztjährigen BMW Masters, und dem Chinesen Wu Ashun, der im Vorjahr die China Open gewonnen hat, haben sich noch weitere Golfgrößen angesagt.

Vier NÖ-Underdogs kämpfen um Chance

Neben Titelverteidiger Wood stehen noch sechs weitere ehemalige Gewinner der Open im Tullnerfeld am Abschlag: Mikael Lundberg (Sieger 2014), Joost Luiten (2013), Bernd Wiesberger (2012), Jose Manuel Lara (2010) und Jeev Milkha Singh (2008) sowie der Australier Richard Green (2007).

Neben elf heimischen Pros wie Wiesberger oder Lukas Nemecz bekommen sechs österreichische Amateurspieler die Möglichkeit, sich bei den Lyoness Open mit der Creme de la Creme des Golfsports zu messen. Der Heidenreichsteiner Eugen Fürnweger erhielt in seinem Heimatklub eine Wild Card. Auch der ehemalige GC-Fontana-Golfer Sepp Straka (zurzeit in den USA) und die Amateure Clemens Gaster aus Traiskirchen-Wienersdorf sowie Oliver Rath (Colony Club Gutenhof) werden die NÖ-Fahnen inmitten der Weltklasse hochhalten.

Austro-Aushängeschild Wiesberger spielt längst nicht sein bestes Golf, will aber vor seinem „Heimevent“ nicht tiefstapeln: „Nichtsdestotrotz glaube ich, dass meine Form am Golfplatz gut ist, nur leider ist die Konstanz im Vergleich zum Vorjahr nicht ganz dort, wo ich sein will!“

Teil der Vorbereitung mit seinem Coach werde es sein, Mankos zu identifizieren und daran zu arbeiten. „Wir wollen uns auch, speziell für den Heim-Event, so gut wie möglich präsentieren“, kündigt Wiesberger an.

Er sei guter Dinge, dass mit den Lyoness Open „ein Schritt in die richtige Richtung von den Leistungen und den Ergebnissen her gesetzt wird“. Wiesberger will in Atzenbrugg aufzeigen: „Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um die Ergebnisse in die richtige Richtung zu drehen.“