Erstellt am 26. April 2016, 06:14

von Claus Stumpfer

Staraufgebot zum Jubiläum. Der siebenfache Kärntensieger Marino Vanhoenacker wagt seinen wohl letzten Versuch, auch in St. Pölten zu gewinnen.

Bei der Kick-off-Pressekonferenz zum Ironman 70.3 am 22. Mai in St. Pölten gab es auch eine Jubiläumstorte. Hausherr NV-Generaldirektor Hubert Schultes, Stadtrat Robert Laimer, Renndirektor Jürgen Gleiss, Veranstalter Christoph Schwarz mit Sportlandesrätin Petra Bohuslav (v. l.).  |  NOEN, Claus Stumpfer

Der Ironman 70.3 in St. Pölten wächst weiter. Bei der Premiere im Jahr 2007 standen 587 Athleten am Start, heuer werden es am 22. Mai allein 415 aus NÖ sein und insgesamt 3.000. „Wir sind ausverkauft, müssen die Anmeldung schließen“, erklärt Renndirektor Jürgen Gleiss.

Für Sportlandesrätin Petra Bohuslav ist es ein Vorzeigeevent. „Er bringt 25.000 zusätzliche Nächtigungen!“ Stadtrat Robert Laimer lobt die Entwicklung: „Der Ironman 70.3 füllt nicht nur die Betten, sondern passt auch in unsere Strategie der Fittest City.“ Erstmalig wurden Hobbysportler mit Material ausgestattet und ihr Training professionell begleitet.

Im Mittelpunkt stehen aber die Profis. Und da protzt St. Pölten mit einem Staraufgebot. Der Belgier Marino Vanhoenacker, der zwar sieben Mal den Ironman Aus-tria gewinnen konnte, aber noch nie St. Pölten, kündigte seinen neuerlichen Start an. Zu den Favoriten zählen auch der Deutsche Vorjahressieger Andi Böcherer, der dreifache St.-Pölten-Sieger Filip Ospaly aus Tschechien, der Belgier Bart Aernouts, der Deutsche Per Bittner sowie Massimo Cigana aus Italien. Das Feld der Damen führt die deutsche Vorjahressiegerin Anja Beranek an.