Erstellt am 22. Februar 2016, 11:07

von Bernhard Schiesser

Janko traf vom Punkt. In der Meisterschaft musste Marc Janko rotgesperrt zuschauen, dafür durfte der Mödlinger in der Europa League ran und traf für seinen FC Basel per Elfmeter.

Die personifizierte Torgefahr: Marc Janko traf für den FC Basel in der Europa League. Für den Mödlinger war es bereits Saisontor Nummer 17.  |  NOEN, AFP PHOTO / JEAN-PHILIPPE KSIAZEK
  • Den klaren 6:1-Sieg seines FC Basel über Vaduz musste Marc Janko von der Tribüne aus verfolgen. Nach seiner Roten Karte im Spiel gegen Grasshoppers vor einer Woche fasste der Mödlinger zwei Spiele Sperre aus. In der Europa League durfte der ÖFB-Teamstürmer aber seine Goalgetterqualitäten unter Beweis stellen. Im Sechzehntelfinalhinspiel bei St. Etienne verlor der FC Basel zwar mit 2:3, Janko sorgte aber per Elfmeter für den zwischenzeitlichen Ausgleich. Die Ausgangsposition für den Schweizer Meister für das Rückspiel am Donnerstag ist dennoch passabel.

  • England-Legionär Christian Fuchs hatte ein freies Wochenende. Leicester City ist im FA Cup bereits ausgeschieden. Weiter geht es für den Pittener am Samstag mit dem Heimspiel gegen Norwich. Leicester führt die Premier League weiterhin mit zwei Punkten Vorsprung auf die Londoner Großklubs Tottenham und Arsenal an.

  • Eine Liga tiefer stand Konstantin Kerschbaumer für den FC Brentford in der Startelf. Die 1:3-Pleite gegen Derby County konnte der Tullner aber nicht verhindern. In der 85. Minute wurde der 23-Jährige ausgewechselt. Brentford rutschte in der englischen Championship auf Rang 14 ab.

  • In der deutschen Bundesliga kam es zu keinem Niederösterreicher-Duell. Der Wullersdorfer Markus Suttner stand nämlich nicht im Kader des FC Ingolstadt im Spiel gegen Werder Bremen. Bei den Norddeutschen gehörte der Grafenbacher Florian Grillitsch erneut der Startelf an. Bremen ging aber als 0:2-Verlierer vom Platz und befindet sich in akuter Abstiegsgefahr.

  • Eine Liga tiefer befindet sich RB Leipzig in akuter "Aufstiegsgefahr". Der Tullnerbacher Georg Teigl verfolgte den 3:0-Sieg gegen Union Berlin 90 Minuten von der Bank aus. Erwin Hoffer stand hingegen in der Startaufstellung des Karlsruher SC. Beim 2:2 gegen Braunschweig blieb der Badener Stürmer aber ohne Torbeteiligung. Der 28-Jährige wurde in der 69. Minute ausgewechselt.

  • Bei Rapid bildete Hoffer einst einen Traumsturm mit Stefan Maierhofer. Der Gablitzer fand eben wieder einen neuen Verein. Maierhofer heuerte vor einer Woche beim slowakischen Tabellenführer AS Trencin an. Am Wochenende beginnt in der Slowakei die Frühjahrsmeisterschaft.

  • Eine Winterpause kennt Real Madrid-Youngster Philipp Lienhart nur vom Hörensagen. In Spanien wird durchgespielt. Für den Lilienfelder ging es mit Reals B-Team gegen Sestao River. Lienhart stand als Innenverteidiger 90 Minuten auf dem Feld und verließ es als 3:1-Sieger.