Erstellt am 25. April 2016, 14:47

von Bernhard Schiesser

Leicester und Fuchs marschieren weiter. Mit einem 4:0-Heimsieg über Swansea machte Leicester City einen weiteren Schritt Richtung Titel in der englischen Premier League. Christian Fuchs überzeugte erneut mit einer starken Leistung als Linksverteidiger.

 |  NOEN, APA/HERBERT PFARRHOFER
Der Sensationstitel von Leicester City rückt immer näher. Swansea war für den Tabellenführer der englischen Premier League jedenfalls kein Stolperstein. Der Pittener Christian Fuchs wartete als Linksverteidiger einmal mehr mit einer ambitionierten und schnörkellosen Leistung auf.

Der 4:0-Sieg der "Foxes" war nie in Gefahr. Die Tabelle führt Leicester drei Runden vor Schluss mit nun acht Punkten Vorsprung an. Tottenham kann Monatagabend aber mit einem vollen Erfolg über Westbromwich noch einmal auf fünf Punkte heranrücken.

Die Meisterschaft hat Marc Janko mit seinem FC Basel so gut wie sicher in der Tasche. Sechs Runden vor Schluss beträgt der Vorsprung 16 Punkte. Der Mödlinger konnte beim jüngsten 0:0 gegen Vaduz aufgrund seines Muskelfaserrisses nicht mirwirken. Läuft für den Goalgetter alles nach Plan, dann sollte er in rund drei Wochen wieder fit sein.



Florian Grillitsch und dem SV Werder Bremen steht das Wasser weiter bis zum Hals. Unter der Woche schieden die Norddeutschen im Halbfinale des DFB-Pokals trotz engagierter Leistung mit 0:2 bei den Münchner Bayern aus. Grillitsch stand in dieser Partie ebenso in der Bremer Startformation, wie am Freitag bei der unglücklichen 1:2-Niederlage beim HSV. Der Grafenbacher wurde dabei in der 89. Minute ausgetauscht.

Bremen muss drei Runden vor Schluss weiter um den Klassenerhalt zittern. Grillitsch & Co liegen auf dem Relegationsplatz. Bleibt das so, dann warten voraussichtlich zwei Duelle mit dem 1. FC Nürnberg um einen Platz in der Deutschen Bundesliga.

In der 2. Deutschen Bundesliga durfte endlich wieder Erwin Hoffer von Beginn an ran. Der Badener spielte beim 1:1 seiner Karlsruher in Bochum eine Stunde lang.

Über die volle Distanz war Konstantin Kerschbaumer beim 4:1-Auswärtssieg seines FC Brentford bei Milton Dons in der englischen Championship im Einsatz. Der Tullner kämpfte sich nach schwierigen Monaten zurück in die Startformation der Londoner und erlebt mit seinem Verein in den letzten Wochen einen wahren Höhenflug. Brentford ist bereits seit sechs Spielen ungeschlagen und kletterte in der Tabelle auf Rang zehn.

Routinier Stefan Maierhofer befindet sich mit seinem slowakischen Arbeitgeber AS Trencin weiter auf Titelkurs. Gegen Ruzomberok und Senica gelangen Siege. Maierhofer wurde in der ersten Partie in der 58. Minute eingewechselt. In der Tabelle behauptete Trencin sechs Punkte Vorsprung auf Slovan Bratislava.