Erstellt am 12. Juli 2016, 15:08

von Bernhard Schiesser

Ivona Dadic stürmt mit Bronze nach Rio. Ziel für die Neo-St. Pöltnerin war das Olympialimit, geworden ist es EM-Bronze.

Ivona Dadic kann es kaum glauben. Ihr ging beim EM-Siebenkampf so ziemlich alles auf. Am Ende holte sie Bronze.  |  AFP/Coffrini

Erst acht EM-Medaillen sammelten Österreichs Leichtathleten in der Geschichte. Die Neunte holte am Wochenende Ivona Dadic im Siebenkampf.

Die seit wenigen Monaten für die Union St. Pölten startende 22-Jährige war eigentlich mit dem Ziel nach Amsterdam gereist, das Olympialimit zu schaffen. Beim Mehrkampfmeeting in Götzis scheiterte sie mit 6.196 Punkten um vier Zähler an der geforderten Marke. In Amsterdam hingegen lief von der ersten der sieben Disziplinen alles wie am Schnürchen.

Mit 6.408 Punkten pulverisierte sie ihren eigenen österreichischen Rekord, schaffte die Olympia-Hürde locker und holte letztlich EM-Bronze. „Unbeschreiblich! Ganz ehrlich: Ich hatte es vor der EM nicht für möglich gehalten, dass ich eine Medaille holen kann. Andererseits habe ich gewusst, was in einem Siebenkampf möglich ist und welches Potenzial ich noch nach oben habe“, meinte Dadic nach ihrem sensationellen EM-Auftritt.

EM-Medaillen

  • Gold: Liese Prokop (Fünfkampf, 1969), Ilona Gusenbauer (Hochsprung, 1971).
  • Silber: Herma Bauma (Speerwurf, 1950).
  • Bronze: Karl Kotrschek (Dreisprung, 1938), Maria Sykora (400m, 1969), Hermann Fehringer (Stabhochsprung, 1990), Stephanie Graf (800m, 1998), Beate Schrott (100m Hürden, 2012), Ivona Dadic (Siebenkampf, 2016).