Erstellt am 14. Dezember 2015, 01:52

von Wolfgang Wallner

NÖ-Golfer drücken Daumen für Super-Event. Zu Wochenbeginn fällt Entscheidung um Vergabe des Ryder Cups. Niederösterreich schickte den GC Fontana (Oberwaltersdorf) ins Rennen um das Millionenprojekt.

NÖ-Heimvorteil für Bernd Wiesberger & Co: Zu Beginn der Woche fällt die Entscheidung in Sachen Ryder Cup.  |  NOEN, APA/epa/Ali Haider
Bereits am Montag dürfte es erstmals spannend werden in dieser „Wintersportwoche“. Im Fokus stehen freilich nicht unsere Ski-Asse, sondern die Golfer. Zu Wochenbeginn wird nämlich die Entscheidung über den Zuschlug für den Ryder Cup erwartet. Österreich hat sich mit dem Oberwaltersdorfer Golfclub Fontana für die Austragung des prestigeträchtigen Großereignisses im Jahr 2022 beworben. Die Konkurrenten kommen aus Deutschland (Berlin), Italien (Rom) und Spanien (Barcelona). Die letzte Ryder Cup-Auflage haben 156 (!) TV-Stationen übertragen.

Kremser Träume vom Stockerl

Die Kremser Handballer haben den Platz im Playoff schon in der Tasche. Rang vier ist ihnen nicht mehr zu nehmen. Am Freitagabend gastiert die Belas-Truppe (18 Uhr) in der Südstadt bei Westwien. Mit einem Auswärtserfolg könnten die Kremser den Grunddurchgang sogar auf Platz drei abschließen. Weit mehr als man sich erträumt hatte..

Digruber will nachlegen

Die Ski-Herren übersiedeln nun nach Italien. Ab dem kommenden Freitag stehen in Gröden, Alta Badia und Madonna di Campiglio fünf Rennen in fünf Tagen auf dem Programm. Für den Frankenfelser Marc Digruber, der am Sonntag beim Slalom in Val d'Isere als 15. sein bislang bestes Weltcupresultat eingefahren hat, die nächste Gelegenheit, sich zu profilieren. „Dass ich es drauf habe, wusste ich immer“, erklärt der 27-Jährige, „nun hab ich es auch umgesetzt.“

Bei den Alpin-Damen ist die St. Georgenerin Katharina Huber das heißeste NÖ-Eisen im Feuer. Sie wird die am Wochenende anstehende Abfahrt sowie die Kombination in Val d'Isere auslassen. Erst der Riesentorlauf in Courchevel (20. Dezember) ist wieder ein Thema.

Diethart muss sich gedulden

Der Michelhausener Thomas Diethart arbeitet an seinem Weltcup-Punkt. „Spätestens bei der Vierschanzentournee“ will der Überflieger des Jahres 2014 wieder im Kreis der besten Skispringer mitmischen. Bei seinem ersten Continental-Cup-Einsatz in Norwegen musste sich „Diddl“ mit Rang 27 begnügen, damit scheint ein Weltcupstart am Wochenende in Engelberg mehr als unwahrscheinlich.
Karl boardet mit Rückenwind

Ernst wird's für den Wilhelmsburger Benjamin Karl am Wochenende. „Ich bin körperlich fit und daher zuversichtlich, dass es schon beim nächsten Rennen besser läuft“, zieht Karl nach Rang neun zum Auftakt Bilanz, „Ich nehme aus Carezza ein Top-Ten-Ergebnis mit, aber, noch viel wichtiger, jede Menge Erkenntnisse." Beim Parallelslalom in Cortina d'Ampezzo könnte bereits ein Stockerlplatz in Reichweite sein.

Zwei Auswärtsauftritte für NÖ Basketball

Für die Traiskirchner Basketball steht nach dem internationalen Einsatz beim Alpe Adria-Cup in Slowenien, den die Löwen gemeinsam mit den Klosterneuburger Dukes absolvieren, ein schwerer Auswärtsauftritt beim BC Vienna an. Los geht's am Sonntag um 18 Uhr. Bereits am Samstag gastieren die Dukes in Wels (19 Uhr), wollen nach der Abfuhr gegen Güssing wieder auf die Erfolgsspur einschwenken.