Erstellt am 26. April 2016, 06:14

von Bernhard Schiesser

Die Rückkehr des Königs. Hans Gartner setzte sich gegen Ludwig Binder deutlich durch. Der Ziersdorfer kehrt nach einem vierjährigen Intermezzo auf den NÖ-Fußballthron zurück.

Während im Vordergrund NÖFV-Geschäftsführer Heimo Zechmeister, die Vizepräsidenten Leo Dirnegger, Robert Ruzak, Reinhard Litschauer und Hans Brait (v. l.) sowie Erima-Chef Willy Grims (vorne) mit Hans Gartner (4. v. l.) für die Kamera posierten, packte Ex-NÖFV-Präsident Ludwig Binder im Hintergrund seine Sachen.  |  NOEN, Erich Marschik

249 Stimmen für Ludwig Binder, 310 Stimmen für Hans Gartner – als Wahlleiter Leo Dirnegger das Ergebnis der Stichwahl verlas, ging ein Raunen durch die Reihen der 575 anwesenden Stimmberechtigten. Binder erhob sich und verließ das Podium. „Was macht er jetzt? Geht er jetzt heim?“, ging das Gemurmel unter den Delegierten los. Nein, Binder ergriff nicht die Flucht, er nahm neben ÖFB-Präsident Leo Windtner Platz und gab lediglich den Vorsitz der Jahreshauptversammlung in Lindabrunn ab. Selbst in einem seiner bittersten Momente hielt sich der Hofrat streng ans Protokoll.

Hans Gartner übernahm nach vier Jahren Abwesenheit wieder das Zepter im NÖ-Fußballverband. Die Freude war dem 64-jährigen Ziersdorfer anzumerken, von Schadenfreude war aber keine Spur: „Aber wo! Ludwig hat in den letzten vier Jahren gearbeitet wie ein Verrückter. Er ging sozusagen am Schlachtfeld voran, nur sind ihm seine Soldaten nicht mehr gefolgt.“ Gartner will Binder als Verbandsfunktionär halten: „Ich lade die 249 Vereinsvertreter, die für Binder gestimmt haben, und Ludwig selbst ein mitzuarbeiten.“ Binder wäre im Wahlvorschlag als Obmann des Spielplatzausschusses vorgesehen. Ob der dieses Amt auch tatsächlich ausübt? „Das muss ich mir gut überlegen“, wirkte der abgewählte Präsident geknickt.

Es wäre jedenfalls im Sinne von ÖFB-Boss Windtner, der vor dem Urnengang mahnend den Zeigefinger hob: „Es ist an der Zeit, dass die Gräben, die es gibt, geschlossen werden.“

Gartner hätte bei Reue von Binder verzichtet

Vor allem die Deutlichkeit des Votums überraschte. Wahlleiter und NÖFV-Vizepräsident Dirnegger: „Ich habe damit gerechnet, dass es knapp wird, aber nicht, dass es so einen Erdrutsch geben würde.“ Der Vorstand soll übrigens auch unter neuer Führung unverändert bleiben.

Gartner will den Verband jedenfalls im neuen Stil führen. Mit einer abschließenden Bemerkung im NÖN-Gespräch überraschte der NÖFV-Präsident: „Hätte Binder hier und heute zugegeben, dass er Fehler gemacht hat, und gesagt, dass er zukünftig vermehrt das Miteinander sucht – ich hätte meine Kandidatur zurückgezogen!“ Übrigens: Eine Gratulation von Binder in Richtung Gartner soll es nicht gegeben haben.