Erstellt am 29. März 2016, 23:21

von Bernhard Schiesser

​ÖFB-Team verliert unglücklich gegen Türkei. ​Österreich ging in Führung und hatte die Türkei über weite Strecken im Griff. Die Partie ging trotzdem mit 1:2 verloren. Ein Freistoß und ein Patzer von Torhüter Ramazan Özcan ließen die Partie kippen.

Christian Fuchs (r.) und die österreichische Nationalmannschaft hatten gegen die Türkei das Nachsehen.  |  NOEN, APA/Georg Hochmuth
Diese Niederlage hat es so nicht gebraucht. Österreich verlor als bessere Mannschaft gegen die Türkei mit 1:2. Besonders bitter: Die Koller-Elf ließ über 90 Minuten keine klaren Torchancen der Gäste zu, die Gegentore resultierten aus einem direkt verwandelten Freistoß von Leverkusens Hakan Canhaloglu und aus einem schlimmen Patzer von Österreichs Keeper Ramazan Özcan.

Mit dem Pittener Christian Fuchs stand diesmal nur ein NÖ-Kicker in der Startformation. Goalgetter Marc Janko musste auf der Bank Platz nehmen. Im Vergleich zur Albanien-Partie fehlten auch noch der erkrankte Julian Baumgartlinger, Martin Harnik und Keeper Robert Almer. Das Quartett wurde durch Rubin Okotie, Stefan Ilsanker, Guido Burgstaller und Ramazan Özcan ersetzt. Dennoch begannen die Österreicher wie schon am Samstag ausgesprochen stark.

Schon in der 4. Minute ging erstmals ein Raunen durchs Happel-Oval. Christian Fuchs spielte Marko Arnautovic frei, der sah David Alaba am Sechzehner lauern, dessen Schuss aber im letzten Moment geblockt wurde. Eine ähnliche Aktion führte dann aber in der 22. Minute zur rot-weiß-roten Führung. Wieder schickte Teamkapitän Fuchs seinen kongenialen Partner auf der linken Flanke auf die Reise. Arnautovic blickte auf und spielte erneut in den Rückraum, wo Zlatko Junuzovic mitgelaufen war und den Ball mit der Innenseite ins lange Eck beförderte.

Danach zeigten aber auch die Türken, dass sie Fußball spielen können. Österreich zog sich vermehrt in die eigene Spielhälfte zurück und überließen den Gästen den Ball. Die spielten gefällig, spätestens am Sechzehner der Österreicher war aber lange Zeit Endstation. Auch, weil David Alaba anders als beim 2:1-Sieg über Albanien diesmal seine Rolle im zentralen Mittelfeld defensiver interpretierte. „Dadurch waren wir im Zentrum dichter“, ging der Plan von Teamchef Marcel Koller auf.

Zumindest bis zur 44. Minute. Da gab es nach einem Zweikampf zwischen Christian Fuchs und Calhanoglu 20 Meter vor dem Tor Freistoß. „Ärgerlich, denn genau das wollten wir verhindern. Wir wissen natürlich, dass Canhaloglu ein Weltklasse-Freistoßschütze ist“, überraschte Alaba nicht, was kurz vor der Pause kommen sollte. Der Leverkusen-Spieler zirkelte den Ball über die Mauer zum Ausgleich ins Eck.
Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit gehörte wieder den Österreichern. In der 47. Minute spielte Alaba einen Freistoß schnell auf Arnautovic ab, der alleine auf das türkische Tor zusteuerte, den Ball aber neben den Kasten hob. Auch bei einem Fernschuss von Alaba nach 54 Minuten lag die österreichische Führung in der Luft. Das Tor gab's allerdings auf der anderen Seite.

Ramazan Özcan spielte nach einem Rückpass den Ball völlig unbedrängt Barcelona-Star Turan in die Beine. Der hatte keine Mühe das Leder zum 2:1 in die Maschen zu heben. Danach waren die Österreicher zwar bemüht den Fehler ihres Teamkollegen auszubügeln, mit den zahlreichen Wechseln auf beiden Seiten ging aber auch der Spielfluss verloren. Die Koller-Elf wurde nur noch selten gefährlich. Die Türkei hatte in den Schlussminuten kaum Mühe den Sieg nachhause zu schaukeln.

ÖSTERREICH - TÜRKEI 1:2 (1:1)

Torfolge: 1:0 (22.) Junuzovic, 1:1 (43., Freistoß) Calhanoglu, 1:2 (56.) Turan.
Gelbe Karten: Dragovic, Ilsanker; Calhanoglu, Malli.
Österreich: Özcan; Klein (78. Garics), Dragovic (59. Prödl), Hinteregger, Fuchs; Ilsanker, Alaba (78. Schöpf); Burgstaller (67. Jantscher), Junuzovic (73. Hinterseer), Arnautovic; Okotie (67. Janko).
Türkei: Babacan; Gönül (46. Özbayrakli), Topal, Calik, Erkin (69. Köybasi); Tufan, Inan; Calhanoglu (73. Malli), Özyakup (46. Sen/80. Öztekin), Turan; Tosun (86. Sahin).
Ernst-Happel-Stadion, 26.700 Zuschauer, SR Gil (POL)