Schwechat

Erstellt am 18. August 2016, 04:12

von NÖN Redaktion

Wenth landet im Finale. Jennifer Wenth, Läuferin der SV Schwechat-Leichtathletik, schien bereits über die 5.000m-Distnaz ausgeschieden. Doch die Jury entschied: Die 25-Jährige ist im Finale.

Ab ins Finale! Am Freitag Abend (Samstag, 02:40 Uhr MEZ) startet Jennifer Wenth im Finale über die 5.000m. Eine Jury-Entscheidung hievte die die 25-jährige Athletin der SVS Leichtathletik in den Entscheidungslauf.  |  noen, GEPA pictures/ Christian Walgram

Jennifer Wenth (SV Schwechat-Leichtathletik) ist im Finale! Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro startete die 25-Jährige im zweiten Vorlauf über die 5.000m und es war klar, dass eine Zeit unter 15:30 Minuten nötig sein würde, um über die Zeitregel ins Finale aufsteigen zu können.

Die Athletin von Trainer Karl Sander reihte sich wie geplant am Ende der Gruppe auf der Innenbahn ein und lief ihre gewohnte Taktik. Die ersten beiden Kilometer waren klar langsamer als die im ersten Lauf, dann ging 10.000m-Weltrekordhalterin Almaz Alyana (ETH). Der Rest der Läuferinnen blieb dicht beisammen.

Nach rund zwei Drittel des Rennens kam dann die Neuseeländerin Nikki Hamblin zu Sturz, Abbey D’Agostino (USA) wurde mitgerissen, die dahinter laufende Jennifer Wenth konnte nur mit viel Mühe einen Sturz verhindern. „Schade. Blöd gelaufen. Der Sturz war genau vor mir. Damit war der Kontakt weg und da kommst du nie wieder ran“, sagte die enttäuschte Österreicherin, die das Rennen in 16:07,02min als 14. ihres Vorlaufs beendete und ausgeschieden schien.


 Happy End nach Jury-Entscheidung

Einige Minuten nach dem Rennen entschied die Jury, dass Hamblin, D’Agostino und Wenth zusätzlich zu den fünfzehn Qualifizierten im 5.000m Endlauf antreten können. „Der Olympische Gedanke hat gesiegt“, freute sich SVS-Pressesprecher Heinz Eidenberger. Happy End für Jennifer Wenth und die Chance in der Freitag-Abendsession in Rio de Janeiro (Samstag, 02:40 Uhr MEZ) nochmals ihr wahres Potential zu zeigen.