Erstellt am 15. Februar 2016, 16:30

von Wolfgang Wallner

Schwarzes Wochenende für NÖ-Legionäre. Pittens Christian Fuchs verlor mit Englands Sensationsleader Leicester und darf "urlauben". Marc Janko flog beim 4:0-Sieg seiner Basler gegen die Grasshoppers vom Feld.

Rückschlag für Christian Fuchs: Der Pittener unterlag mit Leicester City im Schlagerspiel dem FC Arsenal.  |  NOEN, AFP Photo/Paul Ellis
Für die Niederösterreicher im "Auslandseinsatz" gab's wenig zu lachen. Einzig Florian Grillitsch fuhr mit seinen Bremern ein mageres Pünktchen ein.

Mit der Last-Minute-Niederlage bei Arsenal musste Englands Spitzenreiter Leicester City den ersten Rückschlag in dieser Saison hinnehmen. Nach dem 1:2 im Topspiel der Premier League am Sonntag reagierte Trainer Claudio Ranieri mit einer eher ungewöhnlichen Maßnahme. Seine Profis wie ÖFB-Kapitän Christian Fuchs (Pitten) bekommen eine Woche Sonderurlaub. Am Wochenende sind der Niederösterreicher und seine Kollegen ohnehin spielfrei – da steht nämlich der FA Cup an, aus dem sich die „Foxes“ schon frühzeitig verabschiedet haben.

Kerschbaumer wieder im Einsatz

Der Tullner Konstantin Kerschbaumer kämpft nach wie vor um seinen Platz auf der Insel. Der Brentford-Legionär wurde nach zuletzt zwei Partien ohne Einsatz acht Minuten vor Schluss eingewechselt. Die 0:4-Pleite gegen den Tabellensiebenten Sheffield Wednesday konnte der Ex-Admiraner bei seinem Kurzeinsatz naturgemäß nicht mehr abwenden.

Grillitsch ging über die volle Distanz

In der deutschen Bundesliga kam Werder Bremen über ein 1:1 gegen Nachzügler Hoffenheim nicht hinaus. Der Pottschacher Florian Grillitsch bekam über die vollen 90 Minuten das Vertrauen von Trainer Viktor Skripnik. Für den 20-Jährigen war's heuer die bereits fünfte Partie, die er komplett durchspielen durfte. Bei Ingolstadts 0:2-Niederlage in Wolfsburg kam der Wullersdorfer Markus Suttner nicht zum Einsatz.

"Kurzarbeit" für Janko

Schauplatzwechsel in die Schweiz – dort war's nicht das Wochenende des Marc Janko. Der Maria Enzersdorfer in Diensten des FC Basel ist von der Schweizer Fußball-Liga nach seiner Roten Karte im Spiel gegen die Grasshoppers aus Zürich für zwei Spiele gesperrt worden. Dieses Urteil gab die Swiss Football League am Montag bekannt. Der ÖFB-Teamstürmer war am Sonntag in der 31. Minute tief in der eigenen Spielhälfte überhart eingestiegen und wurde daraufhin vom Platz gestellt. Basel gewann dennoch 4:0.

Maierhofer wagt Neustart in der Slowakei

Verstärkung hat die blau-gelbe Legionärsfraktion durch Stefan Maierhofer bekommen. Der 33-jährige Gablitzer unterschrieb nach gut sechs Monaten ohne Verein beim slowakischen Tabellenführer AS Trencin. „Eine neue Herausforderung, auf die ich mich sehr freue“, hat der Stürmer gefunden. Vorerst bis Sommer laufen seine Arbeitspapiere beim westslowakischen Spitzenklub.