Erstellt am 12. Juni 2016, 10:37

von NÖN Redaktion

Schweizer Damen siegen. Trotz wechselhaften äußeren Bedingungen, pilgerten - wie auch in den Tagen zuvor - auch am Samstag wieder hunderte Fans ins Strandbad Baden und es sollte sich auszahlen.

Gruppenfoto bei der Siegerehrung  |  NOEN, NLK Filzwieser

„Das Beachvolleyballturnier in Baden, überzeugt Jahr für Jahr mit einer perfekten Mischung aus Spitzensport und abwechslungsreichen Side-Events. Die wichtigste Zutat sind natürlich die Top-Stars der Beachvolleyballszene, die auch heuer wieder für ein unglaublich hohes sportliches Niveau sorgten“, zeigt sich auch Sportlandesrätin Dr. Petra Bohuslav begeistert von diesem einmaligen Sportevent.

Nach einem hochkarätigen Damen-Finale nehmen die topgesetzten Nina Betschart und Tanja Hüberli die Goldmedaillen des „CEV Satellite Baden 2016 presented by SPORT.LAND.NÖ“ mit in die Schweiz. Silber geht an Rimke Braakman und Jolien Sinnema aus den Niederlanden. Bronze können sich deren blutjunge Landesleute Nika Daalderop (17) und Joy Stubbe (18) sichern.

Klarer Sieg für Huber und Seidl

Die beiden Österreicherinnen Katharina Schützenhöfer und Lena Plesiutschnig schrammen an einer Medaille vorbei und werden Vierte. Die topgesetzten Xandi Huber und Robin Seidl ziehen bei den Herren mit einem klaren Sieg ins Semifinale ein, wo sie auf die starken und auf Nummer zwei gesetzten Polen Maciej Kosiak und Maciej Rudol treffen werden.

Bisher haben die beiden Österreicher im gesamten Turnierverlauf noch keinen einzigen Satzverlust hinnehmen müssen. Das zweite Semifinale werden die Polen Bryl/Kujawiak [6] und die Norweger Usken/Hordvi [5] austragen. Spannung ist somit auch am Sonntag und letzten Turniertag in Baden garantiert. Das kleine Finale beginnt um 15:30 Uhr, das Spiel um Gold steigt dann um 16:30 Uhr.

 

x  |  NOEN, NLK Filzwieser