Erstellt am 24. Mai 2016, 14:30

von Verena Randolf

Thomas Sykora: Lehrbub mit Weltcup-Kugel. Ex-Skirennfahrer Thomas Sykora geht unter die Gastronomen.

Ex-Skistar Thomas Sykora eröffnet im Herbst ein »gesundes Fast-Food- Restaurant« in Linz, wo er als Chef für rund 15 Mitarbeiter verantwortlich sein wird.  |  NOEN, Hauser Kaibling

„Kochen werde ich nicht, aber ja doch, ich werde ganz sicher hinter der Theke stehen!“ Ex-Skirennfahrer Thomas Sykora geht unter die Gastronomen. Anfang September eröffnet der Ybbsitzer sein eigenes Franchise-Unternehmen in einem Linzer Einkaufszentrum.

Im Moment lernt er gerade. „Alles von der Pike auf, da gibt es keine Extrawürste. Regale auffüllen, Gläser spülen, wie die Geschirrspüler funktionieren, wie man Abrechnungen macht und die Bestellungen, das Personal-Management, wie man Sushi rollt, Suppe und Curry zubereitet, alles!“, sagt Sykora.

Gäste glaubten an Aprilscherz

Dafür steht er aktuell als „Lehrbub“ in einem Salzburger Restaurant: „Ich habe meine Ausbildung genau am 1. April begonnen“, erzählt er, „da haben viele Gäste geglaubt, dass ich da stehe, sei ein Aprilscherz“, lacht er. „Und jetzt kommen nach wie vor oft Leute auf mich zu, die ‚He, was machst denn du hier?‘ fragen. Oder ‚Neuer Sommerjob?‘“

Erkannt wird Sykora, der nach wie vor im ORF als Ski-Kommentator zu sehen ist, relativ häufig. „Nicht mehr so oft wie vor ein paar Jahren, aber dennoch regelmäßig. Mit zunehmendem Alter freut mich das immer mehr“, meint er. „Das ist eine schöne Anerkennung.“

Auch wenn der 49-Jährige beruflich in Zukunft sehr oft nach Linz pendeln muss – seinen Hauptwohnsitz in Ybbsitz will er nicht aufgeben: „Nein, wir haben so ein tolles Haus mitten in der Natur zwischen Ybbsitz und Waidhofen, darauf will ich nicht verzichten. Ich bin am Land aufgewachsen und schätze diesen Luxus sehr. Außerdem“, zwinkert er, „was ist schon die Entfernung Ybbsitz-Linz im Vergleich zu den Distanzen, die ich im Weltcup zurückgelegt habe.“