Erstellt am 23. Februar 2016, 06:24

von Alexander Wastl

Unrühmlicher Titel für die Admira. Die Südstädter sind weiterhin Ligakönig in Sachen Unentschieden. Lederer: „Wir Trainer in der Pflicht.“

 |  NOEN, Möhsner

Auch vom Lob, das Ried-Coach Paul Gludovatz ausspricht, können sich die Südstädter nichts kaufen: „Die Admira war spieltechnisch besser, unsere Defensive hat weitaus mehr zugelassen als in der Vorwoche gegen Salzburg.“

Wieder einmal konnten die Südstädter ihre Überlegenheit nicht in einen Sieg umwandeln – am Ende hieß es 0:0. Es war das zehnte Remis der laufenden Saison, was den absoluten Liga-Topwert bedeutet.

„Von zehn Unentschieden waren es aber vielleicht drei glückliche Punkte. Speziell bei den letzten drei Remis waren wir immer die bessere Mannschaft“, hadert Trainer Oliver Lederer, der sich aber auch selbst in die Pflicht nimmt, „es ist unser Anspruch als Trainerteam, die Spieler so gut zu machen, dass wir solche Spiele gewinnen.“

Chancen waren da, die Torausbeute mangelhaft

Dass dieses Vorhaben nicht von heute auf morgen gelingt, ist Lederer bewusst: „Wir sind mit bescheidenem Niveau gestartet und haben uns sehr gut entwickelt. Jetzt ist es schwieriger, besser zu werden.“ Die Chancen waren da, die Torausbeute mangelhaft. Dennoch hält Lederer an seiner Offensivabteilung rund um Knasmüllner und Grozurek fest, großartige Umstellungen sind nicht geplant. „Wir harmonieren gut, haben Rapid aus dem Cup geschmissen“, sieht Lederer keinen Grund für Veränderungen.