Erstellt am 10. November 2015, 05:22

von Alexander Wastl

Wenn Siegen schwer fällt. Drittes Remis in Folge. Die Admira kann ihre Feldüberlegenheit nicht in Tore ummünzen.

 |  NOEN, zVg

Ein Unentschieden gegen Altach: keineswegs etwas Schlechtes. „Ein bisschen komisch“, beschrieb Kapitän Christoph Schößwendter, der zum Ausgleich traf, die Gefühlslage. Logisch: Im Vorjahr hätte man sich für ein Remis gegen Altach wohl noch in der Kurve feiern lassen. Die Erwartungshaltung in Maria Enzersdorf ist gestiegen.

Zudem war es das dritte Unentschieden in Folge, bei dem die Admiraner – teils deutlich – mehr Ballbesitz hatten als der Gegner. Zum einen fehlt die Kaltschnäuzigkeit, zum anderen hat sich die Admira Respekt erarbeitet. Die Kontrahenten treten wesentlich kompakter auf. „Ein Lernprozess, aber wir wollen ja das Spiel machen“, so Trainer Oliver Lederer. Im Cup-Viertelfinale am 9. und 10. Februar bleibt der Admira das vermutlich erspart. Es geht auswärts gegen Rapid.