Erstellt am 01. Oktober 2015, 11:44

von APA/Red

Gardos und Habesohn wollen auch im Doppel EM-Edelmetall. Die Goldmedaille im Herren-Teambewerb soll nicht das einzige Edelmetall für den österreichischen Tischtennisverband bei der EM in Jekaterinburg bleiben.

Habesohn und Gardos in der Favoritenrolle  |  NOEN, APA

Robert Gardos und Daniel Habesohn wollen auch im Doppel, in dem sie als Nummer eins gesetzt sind, auf das Podest. "Da zählen wir sicher zu den Favoriten", erklärte Habesohn vor dem Auftakt selbstbewusst.

Das Duo ist ebenso wie Stefan Fegerl und Chen Weixing auch im Einzel engagiert. "Im Doppel haben wir aber auf jeden Fall die besseren Chancen. Da ist unser Ziel mit Sicherheit eine Medaille", betonte der 36-jährige Gardos. Habesohn meinte, man müsse nach dem Teamerfolg darauf achten, dass die Spannung nicht zu sehr nachlasse. "Es kommen schon aus der Qualifikation starke Gegner, man muss vom ersten Spiel an voll bei der Sache sein."

Fegerl könnte in der dritten Runde erneut auf den deutschen Topfavoriten Dimitrij Ovtscharov treffen. "Ich hoffe, zumindest die dritte Runde zu erreichen", sagte der Team-Europameister. In den jüngsten zwei Duellen - in der Champions League und im EM-Team-Finale - hatte er gegen den Weltranglisten-Fünften jeweils einen Matchball vergeben und verloren. "Vielleicht kann ich ihn ja diesmal bezwingen", meinte der 26-jährige vom Club Weinviertel NÖ.

Liu Jia hat rechtzeitig vor dem Damen-Einzelbewerb ihre leichte Bauchmuskelzerrung auskuriert. "Die beiden Tage Pause waren wichtig. Ich bin wieder schmerzfrei", erklärte die Ex-Europameisterin, die auf Position fünf bis acht gesetzt ist. Sie will aber noch nicht in Richtung Viertelfinale blicken. "Ich schaue immer nur von Spiel zu Spiel, der Rest ergibt sich von selbst." In Sofia Polcanova und Amelie Solja, die die Qualifikation geschafft hat, sind zwei weitere ÖTTV-Spielerinnen im Hauptbewerb vertreten.