Erstellt am 24. August 2016, 09:51

Heimische Saison startet ohne bisherige NÖ-Spitzenclubs. Die nationale Tischtennis-Saison beginnt am Samstag mit dem Cup bzw. der Bonuspunkte-Vergabe für die Liga und ohne zwei bisherige Fixgrößen.

 |  NOEN, Pixabay.com

Bei den Herren hat sich Double-Gewinner Weinviertel Niederösterreich aufgelöst, Nachfolgekandidaten sind Wels, Stockerau, Linz und Kapfenberg. Bei den Damen hat SV NÖ Ströck nicht genannt. Damit ist Titelverteidiger Linz AG Froschberg klar zu favorisieren.

Durch den Aderlass sind Wels bzw. Froschberg auch Österreichs einzige Vertreter in der Champions League, für sie geht Europas "Königsliga" erst im Oktober los. Die Welser haben Zhan Jian nicht mehr im Kader, dafür mit Wang Jianjun einen anderen Chinesen. In Gruppe D der Champions League bekommen es die Oberösterreicher mit Stefan Fegerl bei Borussia Düsseldorf und Robert Gardos bei Chartres zu tun. Zudem treffen sie auf Torun (Polen).

Wieder zurück in der heimischen Liga ist Chen Weixing. Der Teamspieler war bei den Olympischen Spielen als Österreichs Ersatzmann dabei, nun steht der 44-Jährige nach einem Intermezzo in Polen bei Stockerau hinter der Platte. Dominik Habesohn fand nach dem erzwungenen Weggang von Weinviertel NÖ in Oberwart einen neuen Verein und spielt da nun gemeinsam mit seinem Bruder Mathias Habesohn.

Linz AG Froschberg hat in dieser Saison außer Österreichs Führungs-Duo Liu Jia und Sofia Polcanova die Kanadierin Zhang Mo und die Schwedin Linda Bergström neu in den Reihen. Neu ist, dass außer LZ Linz-Froschberg auch Linz AG Froschberg II antritt, womit drei von acht Clubs aus Linz kommen. In der Champions League geht es für das Einser-Team in Pool B gegen UCAM Cartagena (ESP) und TUS Bad Driburg (GER).