Erstellt am 09. Februar 2016, 06:38

von Claus Stumpfer

Vor Fischer flüchtet die Konkurrenz. Sarah Fischer ist erst 15 Jahre alt, aber längst die stärkste Frau Österreichs. Bereits mit acht Jahren ließ sie Vater Ewald an die Gewichte. Ihr älterer Bruder David zeigte vor, wie es geht, und war nun als Coach dabei, als die Rohrendorferin ihren bislang größten Erfolg feierte.

Die Rohrendorferin Sarah Fischer wird von Sportlandesrätin Petra Bohuslav als Nachwuchssportlerin des Monats Dezember geehrt  |  NOEN, CS
Bei der EM in Schweden hielt die Handelsschülerin in der U 15 (bis 69 Kilo Körpergewicht) die Gegnerinnen auf Distanz – Fischer holte drei Titel!

„Es machte sich bezahlt, dass ich vier Kilo abgeschwitzt habe“, freut sich Fischer, dass die Konkurrentinnen vor ihr in die höhere Klasse „flüchteten“. Und der Respekt bestand zu Recht – schon ihr Erstversuch mit 75 Kilo im Reißen bedeutete Gold, die Steigerung um weitere drei Kilo war eine Fleißaufgabe. Im Stoßen machten  97 Kilo alles klar, auch Zweikampfgold war fixiert.

Auch Rio könnte möglich sein

Selbst ein Start heuer in Rio scheint jetzt möglich zu sein, auch wenn Fischer selbst erst für Tokio 2020 richtig plant und ihr Karriereende für 2024 ins Auge fasst. „Dann will ich zweimal bei Olympischen Spielen gewesen und möglichst mit einer Medaille heimgekommen sein“, ordnet Fischer dem alles unter.

Im Sportleistungszentrum ist sie von anderen sportlichen Tätigkeiten außer Gewichtheben entbunden. „Jede Muskelverletzung wäre fatal“, weiß Vater Ewald, der sie in St. Pölten betreut. Klubangebote für den Meisterschaftsbetrieb schlägt Fischer aus. Sie konzentriert sich ganz auf internationale Wettkämpfe.